Medien

Ringier trennt sich von „Cicero“ und „Monopol“

Die Zeitschriften „Cicero“ und „Monopol“ bekommen einen neuen Eigentümer. Der Schweizer Ringier Verlag verkauft das Politik-Magazin und das Kunst-Magazin zum 1. Mai 2016 an „Cicero“-Chefredakteur Christoph Schwennicke sowie seinen Stellvertreter Alexander Marguier. Seit der Gründung von „Cicero“ vor 12 Jahren und der Übernahme von „Monopol“ 2006 sei es nicht gelungen, die Titel profitabel zu machen, teilte Ringier mit. Mit der Übergabe an die Führungscrew von „Cicero“ könnte eine Lösung gefunden werden, hieß es.