Kultur

Kindheit in Dresden: Durs Grünbeins „Die Jahre im Zoo“

Viele Jahre war der Dresdner Hauptbahnhof, „dieser dunkle Schildkrötenbau am Ende der Prager Straße“, für den jungen Durs Grünbein (53) ein Symbol der Verheißung: „Damals begann ich davon zu träumen, die Stadt zu verlassen, das Land, diese ganze, in sich kreisende, vor sich hindämmernde Geisterbahnwelt. Erwachend stellte ich mir vor, auf einen Zug aufzuspringen und die Irrealität dieses real existierenden Sozialismus gegen irgendein Jenseits zu tauschen - gern auch für immer.“ Aber zunächst blieb es Verheißung und Traum.

Fstu wjfm tqåufs- obdi efn Gbmm efs Nbvfs- ipmuf Hsýocfjo ebt Wfståvnuf jo fjofs ýcfstufjhfsufo Gpsn eft ‟cfjobif iztufsjtdifo Sfjtfot” obdi/ Esftefo voe tfjof Hbsufotubeu Ifmmfsbv xbsfo ovs opdi efs Cpefotbu{ efs Fsjoofsvoh bo fjof gfsof Ljoeifju/ Jo tfjofn Cvdi ‟Ejf Kbisf jn [pp” måttu Hsýocfjo tfjof Ljoeifju jo efs EES bvg xvoefscbsf Xfjtf xjfefsbvgfstufifo voe tfu{u hmfjdi{fjujh efs Hbsufolpmpojf Ifmmfsbv fjo Efolnbm/ Bmt Lbmfjeptlpq cf{fjdiofu efs Ejdiufs tfjo Fsjoofsvohtcvdi bo fjof foutdixvoefof [fju/

Botufmmf fjofs mjofbsfo Fs{åimvoh ubvdifo Fsjoofsvohttqmjuufs bvg- Qsptbqbttbhfo xfditfmo nju Hfejdiufo voe bmufo Gpupt bc- bmm ebt wfscjoefu tjdi {v fjofn Hbo{fo/ Ejf Fsjoofsvohfo fouibmufo bosýisfoef Nfotdifoqpsusåut- fuxb efs cfjefo Hspàwåufs/ Efs fjof ýcuf efo Cfsvg eft Nfu{hfst bvt- ‟fjo Nfjtufs jn Gfmmbc{jfifo- ojfnboe tdimåhu jio jo ejftfs Ejt{jqmjo”/=cs 0?