Kulturgut

Tucholsky-Museum plant Facebook-Seite

Das Tucholsky-Museum Rheinsberg will in diesem Jahr weitere Bestände seiner Sammlung online zugänglich machen. Auch sei geplant, eine Facebook-Seite einzurichten, sagte der Direktor des Museums, Peter Böthig. „Wir hoffen auf Inspiration für die Diskussion um Tucholsky und sein Schaffen.“ 200 der wertvollsten Exponate des Hauses sind bereits auf „museum-digital“ online einzusehen. Zum 25. Jahr der Museumsgründung werden im Frühjahr 25 Künstler in einer Schau ihre Sicht auf den zeitkritischen Publizisten präsentieren.