Kultur

„Bibi & Tina“ sind in den deutschen Kinocharts vorn

In den USA ist „The Revenant“ am beliebtesten

Nur eine Woche hat sich Leonardo DiCaprio als gnadenloser Rächer an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts halten können, dann wurde er von Hexe Bibi und ihrer Freundin Tina vom Thron gestoßen: „Bibi & Tina 3 – Mädchen gegen Jungs“ übernahm als Neueinsteiger mit 371.000 Zuschauern die Chartsspitze, wie Media Control am Montag mitteilte.

„The Renevant – Der Rückkehrer“ folgt mit 334.000 Besuchern nun auf Platz zwei. Der Film des mexikanischen Regisseurs Alejandro G. Iñárritu ist mit zwölf Nominierungen, darunter für DiCaprio als bester Darsteller, einer der großen Oscar-Favoriten. „Star Wars – Das Erwachen der Macht“ rutscht mit 204.000 Besuchern zwischen Donnerstag und Sonntag auf den dritten Platz ab. Nach fünfeinhalb Wochen zählt der Film in Deutschland damit knapp 8,4 Millionen Besucher. Neu auf der Vier steht „Ride Along: Next Level Miami“. Die Fortsetzung des erfolgreichen Films „Ride Along“ von 2014 lockte 137 500 Fans in die Kinos. Der Pilgerfilm „Ich bin dann mal weg“ (79 500) nach dem Bestseller von Hape Kerkeling hält sich auf Platz fünf und hat insgesamt schon fast 1,5 Millionen Zuschauer erreicht.

Der schwere Wintersturm in Nordamerika verringert Umsatz

In den USA hat sich das für zwölf Oscars nominierte Überlebensdrama „The Revenant – Der Rückkehrer“ an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Mit einem Umsatz von rund 16 Millionen Dollar über das Wochenende in den USA und Kanada überholte der Thriller mit Leonardo DiCaprio die Fortsetzung von „Ride Along“. Die Komödie fiel laut dem Branchendienst Box Office Mojo auf den dritten, „Star Wars“ kletterte wieder zurück auf den zweiten Platz. Wegen des schweren Wintersturms hatten Hunderte Kinos im Nordosten übers Wochenende schließen müssen, darunter auch in New York, das dem „Hollywood Reporter“ zufolge mehr als sieben Prozent des Kino-Umsatzes ausmacht. Auch der Umsatz für „The Revenant“ fiel geringer aus als von manchen Experten erwartet. Im Vergleich zu den vergangenen vier Wochenenden spielten die zwölf Anführer der Kinocharts zusammen etwa 50 bis 100 Millionen Dollar weniger ein als sonst. „Ich kann mich nicht erinnern, dass jemals so viele Kinos geschlossen waren“, sagte Chris Aronson, Vertriebschef bei Fox, dem „Hollywood Reporter“.

Neu in den Charts platzierten sich die Komödie „Dirty Grandpa“ mit Robert De Niro, der Puppen-Horrorfilm „The Boy“ und das Drama „Die 5. Welle“ über einen Angriff Außerirdischer. Auf Platz sieben landete der in der Vorwoche ebenfalls neu eingestiegene Action-Thriller „13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi“, der im März in die deutsche Kinos kommt.