Musik

Etta James und The Beach Boys bei einem Berliner Musikverlag

Das Berliner Unternehmen BMG sichert sich die Verlagsrechte an einigen der größten Hits des amerikanischen Blues und Rock’n’Rolls.

Ob im Auto, im Büro oder beim Entspannen auf dem heimischen Sofa: Musik ist aus unserem Alltag kaum weg zu denken. Sie schafft Erinnerungen, beeinflusst die Laune und wird oft zum Ruhepol im stressigen Alltagstreiben. Einige Musikstücke haben jedoch eine weit aus größere Wirkung. Sie schreiben Musikgeschichte.

Songs wie „I’m a Man“ von Bo Diddley , „Johnny B Goode“ von Chuck Berry oder „Surfin´ USA“ von The Beach Boys gehören definitiv zu diesen Musikstücken. Diese Hits prägten Anfang der sechziger Jahre den Charakter des Blues und des Rock‘n‘Rolls und beeinflussten die amerikanische Musikkultur.

BMG übernimmt Mehrheitsbeteiligung an ARC Music

Nun sichert sich das Berliner Unternehmen BMG einen Platz in der amerikanischen Musikgeschichte. Wie BMG mitteilte, übernimmt der Musikverlag von der kalifornischen Fuji Music Group (FMG) eine Mehrheitsbeteiligung am Verlagskatalog von ARC Music.

Somit sichert sich das in Berlin-Mitte ansässige Unternehmen die internationalen Verlagsrechte an den berühmten Songs der amerikanischen Blues- und Rock’n’Roll–Geschichte. Darunter auch Hits von Etta James, Howlin’ Wolf und John Lee Hooker.

Die Chess-Brüder und ihr musikalisches Erbe

Das im Jahr 1948 von den Brüdern Leonard und Phil Chess gegründete Musiklabel ARC Music hält die Rechte an einigen der bekanntesten Musikstücken der vergangenen fünfzig Jahre.

„Die Chess-Brüder und ihre Nachfolger haben den Blues und Rock & Roll ganz groß raus gebracht“, sagt der BMG-Geschäftsführer Hartwig Masuch. Die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung am ARC Music-Katalogs sei eine der bedeutendsten Übernahmen, die es in der Entwicklung von BMG bis heute gab, so Masuch weiter.

„Als ein Berliner Unternehmen sind wir stolz darauf die Verlagsrechte von so großen Blues- und Rock’n’Roll-Künstlern vertreten zu dürfen“, sagt Masuch. „Damit vertreten wir nicht nur ein Stück der amerikanischen Musikgeschichte, sondern ziehen auch internationale Aufmerksamkeit auf Berlin“.