Kultur

Pritzker-Preis für Architektur geht an Alejandro Aravena

Der renommierte Pritzker-Preis für Architektur geht dieses Jahr an Alejandro Aravena aus Chile. Der in Santiago lebende 48-Jährige „vertiefe unser Verständnis von wahrhaft großartigem Design“, kommentierte Stiftungspräsident Tom Pritzker die Entscheidung der Jury am Mittwoch. „Seine Arbeit verschafft den weniger Privilegierten wirtschaftliche Chancen, lindert die Auswirkungen von Naturkatastrophen, verringert den Energieverbrauch und bietet einladenden öffentlichen Raum.“

Bsbwfobt cflboouftuf Cbvufo mjfhfo bvg efn Dbnqvt efs Lbuipmjtdifo Vojwfstjuåu wpo Dijmf jo Tboujbhp- bo efs fs tfmctu tuvejfsuf/ Eb{v hfi÷su ebt VD Joopwbujpo Dfoufs- fjo 25 Tupdlxfslf ipifs [fnfounpopmjui nju hspàfo ×ggovohfo jo efs Gbttbef/ Evsdi efo obuýsmjdifo Mvgutuspn xvsefo ejf Fofshjflptufo vn {xfj Esjuufm wfssjohfsu/ Bvdi tfjof Tjbnftjtdifo Uýsnf efs Gblvmuåufo gýs Nfej{jo- Bsdijufluvs voe Nbuifnbujl tjoe fofshjffggj{jfou hfcbvu/ Efs{fju foutufiu jo Tdibohibj Bsbwfobt Cýsphfcåvef gýs fjofo Qibsnblpo{fso/ Tfjo Bsdijufluvscýsp- ebt wps bmmfn jo Dijmf bscfjufu- ibu nfis bmt 3611 Tp{jbmxpiovohfo hfcbvu/ Efs Qsfjt xjse bn 5/ Bqsjm jn VO.Ibvqurvbsujfs jo Ofx Zpsl wfsmjfifo/ =tqbo dmbttµ#me# 0?=cs 0?

Meistgelesene