Kultur

Chamisso-Preis geht an Esther Kinsky und Uljana Wolf

Die Schriftstellerinnen und Übersetzerinnen Esther Kinsky und Uljana Wolf erhalten beide den mit 15.000 Euro dotierten Adelbert-von-Chamisso-Preis 2016 der Robert Bosch Stiftung. Esther Kinsky wird für ihr bisheriges Gesamtwerk geehrt, insbesondere für ihren Roman „Am Fluss“ (Matthes & Seitz 2014). Mit ihrem Werk habe sie sich „als sprachsensible Beobachterin menschlicher Existenz im 21. Jahrhundert erwiesen“, so die Jury. Uljana Wolf erhält den Chamisso-Preis für ihr bisheriges Gesamtwerk, insbesondere für ihren Lyrikband „Meine schönste Lengevitch“ (kookbooks 2013). „Ihre Annäherungen an das Fremde durch spielerische Reflexion sprachlich vermittelter Realität sind gelungene Beispiele für eine zukunftsweisende kosmopolitische Literatur“, urteilt die Jury.

Beide Schriftstellerinnen leben in Berlin. Esther Kinsky, geboren 1956 in Engelskirchen, ist auch Übersetzerin. In ihrem Essayband „Fremdsprechen“ (2013) reflektiert sie das Verhältnis von Texten und ihren Übersetzungen. Seit 2010 sind drei Gedichtbände erschienen: „die ungerührte schrift des jahrs“ (2010), „Aufbruch nach Patagonien“ (2012) und „Naturschutzgebiet“ (2013). Zu ihren Romanen gehören „Sommerfrische“ (2010) und „Banatsko“ (2010) sowie „Am Fluss“ (2014), wofür sie bereits mit dem Kranichsteiner Literaturpreis und dem Preis der SWR-Bestenliste ausgezeichnet worden ist.

Uljana Wolf, geboren 1979 in Berlin, lebt in Berlin und New York. 2005 erschien ihr Gedichtband „kochanie ich habe brot gekauft“, 2009 folgte „falsche freunde“ und 2012, gemeinsam mit Christian Hawkey, die Sonett-Ausstreichungen „Sonne From Ort“. Daneben veröffentlichte Uljana Wolf den Essay „Box Office“ (2010) und mehrere Lyrikübersetzungen. Für ihre literarischen Arbeiten und Übersetzungen erhielt sie zahlreiche Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis und den Dresdner Lyrikpreis. Uljana Wolf wird mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2016 für ihr bisheriges Gesamtwerk geehrt, insbesondere aber für ihren Gedichtband „Meine schönste Lengevitch“ (2013).

Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ehrt die Robert Bosch Stiftung herausragende auf Deutsch schreibende Autoren, deren Werk von einem Kulturwechsel geprägt ist.