Kultur

Kultursenatorin wird Patin der Siegfried-Lenz-Stiftung

Hamburgs Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) übernimmt die Patenschaft für die Siegfried-Lenz-Stiftung. „Siegfried Lenz war ohne Zweifel einer der wichtigsten Schriftsteller seiner Generation“, betonte Kisseler in einer Mitteilung der Kulturbehörde am Dienstag vor einer Feierstunde: Diese stand für den Abend im Thalia zum ersten Todestag des Hamburger Ehrenbürgers auf dem Programm. Lenz war am 7. Oktober 2014 im Alter von 88 Jahren gestorben.

„Die von ihm gegründete Siegfried-Lenz-Stiftung unterstützt einerseits den Nachwuchs durch die Vergabe von Stipendien an junge Künstler und Wissenschaftler, andererseits rückt sie mit dem Siegfried-Lenz-Preis etablierte Autoren in den Fokus“, betonte Kisseler. „Beides ist ganz im Sinne des großen Schriftstellers. Auch der Stadt ist die Bewahrung des literarischen Erbes ihres Ehrenbürgers ein wichtiges Anliegen.“ Lenz („Deutschstunde“) hatte die Stiftung im Juni 2014 mit seiner Frau Ulla gegründet. Ziel ist die wissenschaftliche Aufarbeitung des schriftstellerischen und publizistischen Werks.