Kultur

Nelly-Sachs-Preis für Autorin Marie N’Diaye

Die französische Schriftstellerin Marie N’Diaye erhält in diesem Jahr den mit 15.000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund. Die 1967 in der Nähe von Orléans geborene Autorin lade in ihren Büchern zum Nachdenken über andere Lebensweisen, Ansichten und Kulturen ein, heißt es in der Begründung der Jury. Das gelinge ihr, „gerade weil sie nicht um Verständnis und Toleranz wirbt, sondern aufzeigt, wie elend eine Zivilisation ohne diese Eigenschaften ist“. Der Preis soll am 13. Dezember in Dortmund verliehen werden.

Marie N’Diaye hat zahlreiche Romane, Erzählungen und Theaterstücke geschrieben, in denen sie sich vor allem mit Fragen der Herkunft und der menschlichen Identität auseinandersetzt. Dafür bekam sie unter anderem 2009 den Prix Goncourt, die höchste literarische Auszeichnung in Frankreich. Dem Land kehrte die Autorin 2007 aus Protest gegen die Einwanderungspolitik der damaligen Regierung unter Nicolas Sarkozy den Rücken. Seitdem lebt sie mit ihrer Familie in Berlin. Ihre Werke in deutscher Übersetzung erscheinen im Suhrkamp Verlag.