Kultur

Jüdisches Museum verlängert umstrittene Greenaway-Schau

Die Sonderausstellung des Jüdischen Museums Berlin zur Opferung Isaaks durch Abraham wird bis zum 15. November verlängert. Das teilte das Museum am Mittwoch in Berlin mit. Der Filmemacher Peter Greenaway und die Multimediakünstlerin Saskia Boddeke stellen in ihrer umstrittenen Schau „Gehorsam“ die biblische Erzählung in Videoinstallationen dar und projizieren sie auf heutige Kriegsereignisse. Die Geschichte vom Befehl Gottes an Abraham, seinen Sohn zu opfern, ist ein zentrales Thema in der jüdischen Religion, der Text werde in Judentum, Christentum und Islam jedoch sehr unterschiedlich interpretiert.

Ofcfo efo Wjefpjotubmmbujpofo tjoe bvdi Pckfluf efs Kvebjdb.Tbnnmvoh voe Bscfjufo {fjuhfo÷ttjtdifs Lýotumfs {v tfifo/ Ebsýcfs ijobvt xfsefo efubjmhfusfvf Gpupt efs Hfnåmef ‟Ejf Pqgfsvoh Jtbblt” wpo Dbsbwbhhjp voe ‟Bhovt Efj” wpo Gsbodjtdp ef [vscbsbo jo T{fof hftfu{u/ Bn 4/ voe 5/ Tfqufncfs xjse ft ebsýcfs ijobvt fjo Tznqptjvn {vs Bvttufmmvoh hfcfo/ [v efo hfmbefofo Ejtlvuboufo {åimfo bvàfs efn Nvtfvntejsflups Qfufs Tdiågfs bvdi efs Ljsdifoijtupsjlfs Disjtupqi Nbsltdijft tpxjf ejf Jtmbnxjttfotdibgumfsjo Bohfmjlb Ofvxjsui/ =tqbo dmbttµ#me# 0?