Klassik in Berlin

West-Eastern Divan Orchestra in der Waldbühne

Daniel Barenboim ist wieder mit dem West-Eastern Divan Orchestra in der Waldbühne zu Gast und vertief sich in Beethovens Tripelkonzert.

Daniel Barenboim mit dem West–Eastern Divan Orchestra (Archivbild)

Daniel Barenboim mit dem West–Eastern Divan Orchestra (Archivbild)

Foto: AFP

Wenn seine Finger nicht über die Tasten wirbeln, recken sich seine Hände dem Orchester entgegen. Daniel Barenboim hat sichtlich Freude an seiner Parade-Doppelrolle als Pianist und Dirigent. An seiner Seite vertiefen sich die Musiker in Beethovens Tripelkonzert.

Das Waldbühnen-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra ist traditionell der Höhepunkt der Sommertournee des einzigartigen Jugendorchesters. Israelis sitzen neben Palästinensern, und sie schaffen es, ihren Hass und ihre Vorurteile hinter sich zu lassen. An diesem Abend ziehen sie alle einem musikalischen Strang.

Mit Seiner Musik hat sich Barenboim immer als politischen Botschafter verstanden. Die Arbeit mit dem West-Eastern Divan Orchestra, in dem Israelis neben Palästinensern, Syrern, Ägyptern und Iranern sitzen, ist seine persönliche Nahost-Friedensinitiative. Er nennt es immer wieder das wichtigste Projekt seines Lebens. Er hat das Jugendorchester 1999 gemeinsam mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said gegründet.

Beim Waldbühnen-Konzert steht Peter Tschaikowskys Vierte Sinfonie auf dem Programm. Barenboim ist als Dirigent und als Pianist zu erleben. In Beethovens Tripelkonzert übernimmt er den Solopart neben dem Geiger Guy Braunstein und dem Cellisten Kian Soltani.