Geschichte

Grütters kritisiert Rücktritte bei Vertriebenen-Stiftung

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die Rücktritte mehrerer Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung kritisiert. Nach der Wahl des neuen Stiftungschefs Winfrid Halder hatten fünf Beiratsmitglieder ihr Amt aufgegeben, darunter der Vorsitzende, Stefan Troebst. Er hatte erklärt, es habe qualifiziertere Kandidaten als den Düsseldorfer Historiker Halder gegeben. „Der Beraterkreis war an der Auswahl beteiligt. Dass einige jetzt Öl ins Feuer gießen, finde ich äußerst bitter“, sagte Grütters dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Hätten sie sich der Sache verschrieben, würden sie sich konstruktiv verhalten.“ Sie verteidigte den 52 Jahre alten Halder als ebenso geeignet wie die Mitbewerber.