Gestorben

Christopher Lee - Der Lord der dunklen Seite der Macht ist tot

Christopher Lee, berühmt geworden in seiner Rolle als „Graf Dracula“, ist tot. Lee starb im Alter von 93 Jahren. Bekannt wurde der Brite auch durch seine Rolle als Saruman in „Der Herr der Ringe“.

Der für Rollen wie Dracula und Saruman in den „Herr der Ringe“-Filmen bekannte Schauspieler Christopher Lee ist tot. Der Brite starb bereits am 7. Juni im Alter von 93 Jahren, wie der Londoner Bezirk Royal Borough of Kensington and Chelsea am Donnerstag in einer Erklärung bestätigte.

Der äußerst produktive Schauspieler trat in mehr als 250 Filmen auf. Unter anderem hatte er unvergessliche Rollen als böser Count Dooku in zwei der neueren „Star Wars“-Filme von George Lucas und als ebenso böser Zauberer Saruman in der „Herr der Ringe“-Trilogie von Peter Jackson. In „Der Mann mit dem goldenen Colt“ spielte er den James-Bond-Gegenspieler Scaramanga. Doch vielen wird Lee für immer als Vampir Graf Dracula in den Streifen der „Hammer Horror“-Filme aus den 1950er und 1960er Jahren in Erinnerung bleiben.

Doch ließ sich Lee nicht auf eine bestimmte Rolle festlegen. Letztendlich sicherten ihm die schiere Anzahl und Bandbreite seiner Filmrollen – ob Sherlock Holmes oder Muhammad Ali Jinnah, der Gründer von Pakistan – einen Platz in der Filmgeschichte. „Ich hatte keine Träume davon, ein romantischer Hauptdarsteller zu sein“, sagte Lee 2002 der Nachrichtenagentur AP. „Aber ich träumte davon, ein Charakterdarsteller zu sein, was ich bin.“

Als Geheimdienstoffizier im Zweiten Weltkrieg

Christopher Frank Carandini Lee wurde am 27. Mai 1922 in London geboren. Sein Vater war ein britischer Armeeoffizier, der im Burenkrieg gedient hatte. Seine Mutter war Contessa Estelle Marie Carandini di Sarzano, eine Schönheit italienischer Abstammung. Lees Eltern trennten sich, als er noch jung war. Seine Mutter heiratete später Harcourt Rose, den Onkel von James-Bond-Erfinder Ian Fleming.

Lee besuchte das Elite-Internat Wellington College und schloss sich im Zweiten Weltkrieg der britischen Luftwaffe an. Schlechtes Sehvermögen hielt ihn davon ab, Pilot zu werden. Stattdessen diente er als Geheimdienstoffizier in Nordafrika und Italien.

Nach dem Krieg hatte der 1,93 Meter große Brite mit dem düster anmutenden Aussehen kleinere Rollen in einer Reihe von Filmen. Seine Horrorfilm-Karriere startete er 1957 als Monster im Streifen „Frankensteins Fluch“. 1958 trat Lee erstmals als Dracula auf. Filmkritiker Matthew Sweet schrieb 2007, Lee habe eine Sinnlichkeit zu der Rolle gebracht, die zu den damals toleranteren Zeiten gepasst habe. „Lees Darbietung überzeugte eine Generation von Schülern, dass Dracula ein Buch über Sex und nicht über Vampire war“, erklärte Sweet.

Lee erinnerte sich selbst nicht mehr an alle Rollen

Lee spielte den Vampir aus Transsylvanien in diversen Fortsetzungen, darunter „Dracula jagt Mini-Mädchen“ (englischer Titel: „Dracula A.D. 1972“). Dabei handelte es sich um einen fragwürdigen Versuch, die Serie um Dracula in das London der 70er Jahre zu bringen. Lee sagte später, das Studio habe ihn praktisch erpresst, damit er weiter als Dracula auftrete.

Über die Jahre war Lee in so vielen Streifen zu sehen, dass der Schauspieler selbst einräumte, sich nicht an alle erinnern zu können. Einige davon wolle man sicherlich vergessen, sagte er 2002. Der britischen BBC sagte Lee einmal, dass er es am meisten bedauere, die Rolle in der Slapstick-Komödie „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ abgelehnt zu haben, die schließlich an Leslie Nielsen ging.