Rockband

Sänger Johnson dementiert das Ende von AC/DC

Bei Fans hat ein mögliches bevorstehendes Aus der Rockband AC/DC in Originalformation für Aufregung gesorgt. Gitarrist Malcolm Young sei schwer erkrankt, hieß es.

Foto: epa Scanpix Johannessen / dpa

Brian Johnson, Sänger der australischen Band AC/DC, hat dementiert, dass die Gruppe vor der Auflösung stehen würde.

Dem „Telegraph“ sagte Johnson: „Wir kommen definitiv im Mai in Vancouver zusammen.“ Dass jedoch ein Bandmitglied schwer krank ist, gab Johnson zu. Obwohl er den Namen nicht verriet, handelt es sich nach übereineinstimmenden Medieninformationen um das 61 Jahre alte Gründungsmitglied Malcolm Young.

Mit seinen Songs und seinem druckvollen Gitarrenspiel ist er verantwortlich für den legendären Sound der Band. Fans und Kritiker verehren ihn als als besten Rhythmusgitarristen der Welt. AC/DC ohne Young ist eigentlich undenkbar. Youngs Freund Gable sagte in dem Radio-Interview aber, die Band spiele womöglich in anderer Formation weiter.

Der größte Album-Erfolg von AC/DC liegt mehr als 30 Jahre zurück: mit „Back in Black“ erreichten die Rocker 1980 weltweiten Ruhm. Zuletzt veröffentlichten sie 2008 das ebenfalls gefeierte Album „Black Ice“. AC/DC hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 200 Millionen Alben verkauft.