Google Doodle

Keiner trieb es bunter als Hundertwasser

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: picture alliance / (c) Manfred S / picture alliance / (c) Manfred S/www.picturedesk.com

Maler, Architekt und Ingenieur einer Komposttoilette: Friedensreich Hundertwasser zählte mit seinen Werken zu den interessantesten und originellsten Protagonisten der internationalen Kunstszene des vergangenen Jahrhunderts. Google widmet dem Künstler zum 83. Geburtstag ein Doodle.

Friedensreich Hundertwasser wurde am 15. Dezember 1928 in Wien als Friedrich Stowasser geboren. Als Künstler war er über die Maßen erfolgreich mit dem stark farbigen, verschlungenen Stil seiner Bilder, den er als Fortsetzung des österreichischen Jugendstils verstand. Google ehrt den im Jahr 2000 verstorbenen Künstler anlässlich seines 83. Geburtstags am heutigen Mittwoch mit einem Google Doodle.

Hundertwasser war das einzige Kind des arbeitslosen Ingenieurs Ernst Stowasser und dessen Ehefrau Elsa. Sein Vater starb kurz nach seinem ersten Geburtstag, worauf ihn seine Mutter alleine großzog. Mit sieben Jahren besuchte er die Montessori-Schule in Wien. Dort begann er früh, sich für Farben und Formen zu interessieren. Obwohl seine Mutter Jüdin war, wurde Hundertwasser 1935 katholisch getauft.

Als Künstler war er über die Maßen erfolgreich, er nahm 1959 an der V. Biennale in São Paulo teil, vertrat Österreich 1962 auf der Biennale von Venedig, war 1964 Teilnehmer der Documenta III in Kassel und fand sein grafisches Werk 1974 in der Albertina in Wien innerhalb einer Ausstellung gewürdigt, die von dort aus um die Welt ging.

Sein künstlerisches Schaffen dehnte Hundertwasser auch auf die Architektur auf. Seine Bauten fanden ihr Vorbild in der Natur, aus der er seine Ideen der Dachbewaldung, der Baummieter und des Fensterrechts entwickelte. Mosaiken, Zwiebeltürme und andere architektonische Formen prägten seinen Stil, der wiederum menschen- und naturgerechtes Bauens gegen den Mainstream verdeutlichen sollte. Auch ein Manifest zum Selbstbau einer Komposttoilette findet sich unter seinen Betrachtungen.

Noch heute zeugen Bauten wie das Hundertwasserhaus in Wien, der Bahnhof Uelzen, die Grüne Zitadelle von Magdeburg oder das Dorfmuseum im österreichischen Roiten von Hundertwassers Projekten zur Wiederbegrünung der Städte und seinen Aktionen zur Ermächtigung des Einzelnen zu ökologisch bewusstem Handeln.

( BMO )