Ödipus-Roman

David Guterson erhält Preis für schlechten Sex

Der "Bad Sex in Fiction Award" geht dieses Jahr an den US-Romancier David Guterson. Der kommentiert: "Ödipus hat schlechten Sex praktisch erfunden."

Foto: Bloomsbury Verlag

Als er den Preis 2010 erhielt, war er ziemlich vergrätzt. "Das ist eine harte Pille", sagte der Autor Rowan Somerville, "es dauert Jahre, um einen Roman zu schreiben und dann kommt so ein kleines Magazin und macht dich berühmt-berüchtigt dafür, dass du nicht über Sex schreiben kanns." Das kleine Magazin heißt "Literary Review" und den Preis, den es vergibt, ist der "Bad Sex in Fiction Award", vergeben für schlechte literarische Beschreibung einer Sexszene. Der Preis wird seit 1993 verliehen und ihn "gewannen" schon Schriftsteller wie Tom Wolfe und Jonathan Littell, Norman Mailer erhielt ihn posthum.

Dieses Jahr nun hat es den amerikanischen Schriftsteller David Guterson (Kg. 1956) erwischt, der Mitte der Neunzigerjahre mit seinem Erstling "Schnee, der auf Zedern fällt" auffiel. Mittlerweile hat er mit "Ed King" seinen fünften Roman veröffentlicht. Guterson setzte sich gegen starke Konkurrenz durch, so zählte Haruki Murakami und Stephen King zur engeren Auswahl .

"Unter der Dusche, mit den Händen hinter dem Kopf"

Aber Guterson sei der "klare Gewinner", heißt es zur Begründung der "Literary Review". In "Ed King" kommen Mutter und Sohn in einer modernen Version der Ödipus-Sage zusammen. Die Jury sei weggetragen worden bei der Szene, verfasst in neckischen Worten, in der die Mutter Sex mit dem Sohn hatte und "die Fingerspitze das Niemandsland zwischen der guten Stube und Hintertür fand". Auffällig wird es auch, wenn "unter der Dusche, Ed mit den Händen hinter dem Kopf, wie jemand, der gerade verhaftet wurde, ihn mit einem Seifenstück misshandelte."

David Guterson nahm die ganze Sache so, wie man sie nehmen sollte: Nicht zu ernst: "Ödipus hat schlechten Sex praktisch erfunden, ich bin also nicht im Geringsten überrascht." Und auch Rowan Somerville hat seinen Frieden mit der ungewollten Auszeichnung gemacht: "Lass uns ehrlich sein: Dieser lächerliche Preis hat meinen Roman in die Zeitungen und auf die Webseiten auf der ganzen Welt gebracht. Ich denke nicht, dass diese Aufmerksamkeit mir oder dem dem Buch schaden wird", so Somerville im Nachhinein, "und obwohl es mich überrascht zu sagen, bin ich sehr dankbar, ihn erhalten zu haben.