Mexikanischer Kult-Künstler

Google ehrt Diego Rivera mit einem Doodle

Google widmet dem mexikanischen Maler Diego Rivera zu seinem 125. Geburtstag ein Doodle. Der Künstler und Mann von Frida Kahlo kämpfte mit seinen riesigen Wandgemälden für mehr soziale Gerechtigkeit.

Foto: Google

Der Mann, der Google heute mit einem Doodle ehrt, erlangte seine vielleicht größte Berühmtheit durch eine Frau, Frida Kahlo . Sie und der mexikanische Maler Diego Rivera bilden eines der schillernsten Künstlerpaare des 20. Jahrhunderts.

Als sie sich 1929 kennenlernten, war Rivera der brühmtere von beiden. Er hatte durch riesige politisch-revolutionären Wandbilder Weltruhm erlangt und während zweier längerer Aufenthalte in Europa bereits Kontakt zu Künstlern wie Picasso, Braque und Gris.

Rivera und Kahlo gehörten der kommunistischen Partei an, bis Rivera 1929 unter anderem aufgrund seiner kritischen Haltung gegenüber Stalin aus der Partei ausgeschlossen wurde. Erst 1954 nahm ihn die Partei wieder auf.

In den 1930-er Jahren wandte sich das Ehepaar Rivera-Kahlo dem Trotzkismus zu und beherbergte Leo Trotzki während seines mexikanischen Exils eine Zeit lang in ihrem "blauen Haus", dem Elternhaus Frida Kahlos. Heute beherbergt dieses "Casa Azul" ein Frida-Kahlo-Museum .

Die Ehe zwischen den beiden Künstlern glich einem stetigen Auf und Ab, das sich auch in iherer Kunst widerspiegelt. Kahlo zumindest verarbeitete zahlreiche Ehebrüche ihres Mannes, die sie beklagte, in ihren Bildern. Ihr selbst wurde eine Affäre mit Leo Trotzki nachgesagt.

Am 6. November 1940 ließ sich Rivera von Frida Kahlo scheiden, allerdings vordergründig, um sie nach der Beherbergung Trotzkis zu schützen. Bereits ein Jahr später, am 8. Dezember 1940, heirateten die beiden erneut.

Riveras Gesamtwerk umfasst eine unbekannte Zahl von Tafelbildern, Wandgemälden, Mosaiken und Zeichnungen. Noch immer tauchen Bilder des mexikanischen Künstlers auf, die bisher nicht bekannt waren. Besondere Berühmtheit erlangte er für seine Murales (Wandbilder im öffentlichen Raum). Er zählt neben David Alfaro Siqueiros und Jose Clemente Orozco zu den wichtigsten Vertretern des mexikanischen Muralismo (1921-1974).

Diego Rivera starb am 24. November 1957, dreieinhalb Jahre nach seiner Frau Frida Kahlo, in seinem Atelier in Sant Angel Inn an einem Herzinfarkt.

Am 8. Dezember 2011 wäre Rivera 125 Jahre alt geworden. Grund genug für Google, das Logo in ein Wandgemälde des Meisters der Wandmalerei zu verwandeln.