Doodle

Google feiert 176. Geburtstag von Mark Twain

Mit seinen Abenteuergeschichten von Tom Sawyer und Huckleberry Finn wurde der US-Amerikaner Mark Twain weltweit berühmt. Google ehrt ihn mit einem Doodle.

Mark Twain hieß eigentlich Samuel Langhorne Clemens, aber unter dem Pseudonym Mark Twain veröffentlichte der Schriftsteller seine Bücher. Am bekanntesten sind "Die Abenteuer des Tom Sawyer" und die "Abenteuer des Huckleberry Finn". Am heutigen 30. November 2011 wäre der Autor 176 Jahre alte geworden, Google ehrt ihn deshalb mit einem Doodle.

Mark Twain kommt eigentlich aus der Seemannssprache und bedeutet "zwei Faden tief", schließlich hatte Twain selbst früher als Lotse gearbeitet.

"Tom Sawyer" erschien 1876 und sorgte damals für Aufsehen, weil es nicht von artigen Kindern handelt, sondern von Waisen und Straßenkindern in einem Hafenort namens St. Petersburg, die sich auch mal prügeln, Kraftausdrücke loslassen und abhauen.

Twain war einer der bedeutendsten Vertreter des amerikanischen Realismus.

Berlin ehrt den amerikanischen Schriftsteller (1835-1910) seit Kurzem mit einer Gedenktafel. Kulturstaatssekretär André Schmitz sagte im September 2011, zum 100. Todestag Twains im vergangenen Jahr habe man überraschend festgestellt, dass der Autor auch ein Berliner gewesen sei. Der Reisejournalist und Schöpfer der Romanhelden Tom Sawyer und Huckleberry Finn hat Deutschland einige Male besucht.

Nach Berlin kam er mit Frau und Töchtern bei seiner dritten Europareise im Winter 1891. Das Berliner Adressbuch verzeichnete ihn laut Schmitz mit seinem bürgerlichen Namen: "Samuel Langhorn Clemens, Privatier". Das Haus an der Körnerstraße in Berlin-Tiergarten steht nicht mehr, so dass die Gedenktafel an einem Postamt hängt. Am 14. September wurde die Gedenktafel enthüllt.