Fernando Rivas

Kinderpornos bei "Sesamstraßen"-Komponist gefunden

Foto: Polizeifoto / Polizeifoto/Charleston County Detention Center

"Sesamstraßen"-Komponist Fernando Rivas steht wegen des Besitzes und der Produktion von kinderpornografischem Material in den USA vor Gericht.

Er schrieb viele Lieder für die amerikanische Ausgabe der berühmten Kindersendung „Sesamstraße“, nun steht der renommierte Komponist Fernando Rivas wegen Kinderpornografie vor Gericht.

Der gebürtige Kubaner soll mindestens ein vierjähriges Mädchen zu „eindeutigen sexuellen Handlungen“ gezwungen und Fotos davon gemacht haben. Als das FBI die Wohnung des 59-Jährigen im April durchsuchte, fanden die Agenten laut „TMZ“ dort Bilder des Kindes in Handschellen und anderen Bondage-Accessoires geschnürt. Per E-Mail soll Rivas die Bilder verschickt haben, so wurde die Polizei aufmerksam auf das pädophile Treiben.

Mit seiner Mutter war Fernando Rivas im Alter von neun Jahren aus dem kommunistischen Kuba geflüchtet. Er wuchs in Miami auf und studierte an der New Yorker Juilliard School, bevor er als Komponist und Jazz-Lehrer arbeitete.

Ob er in seinem Beruf den Kontakt zu Kindern suchte, ist noch unklar. Auf Rivas' Computer jedenfalls wurde weiteres kinderpornographisches Material gefunden. Nun steht der Komponist dafür in South Carolina vor Gericht. Dort gab er den Besitz des Materials zu, bestritt aber kinderpornografische Dateien produziert zu haben. Nach Zahlung einer Kaution steht er bis zum Ende des Prozesses unter Hausarrest.

( sv )