Kurzer Prozess

Russe erschießt Drängler in WC-Warteschlange

In Russland hat Mann einen Gast seines Nachbarn erschossen. Die beiden hatten Streit darüber, wer als Nächster das WC der Gemeinschaftswohnung benutzen darf.

Ein Russe hat in einer Warteschlange vor der Toilette einer Moskauer Gemeinschaftswohnung einen Gast seines Nachbarn erschossen. Die beiden Männer hätten darüber gestritten, wer als nächstes auf die Toilette gehen darf, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf die Polizei.

Der 37-jährige Täter habe versucht zu fliehen, Verkehrspolizisten hätten ihn aber etwa 100 Kilometer von Moskau entfernt gefasst. Er war demnach schon einmal wegen Mordes verurteilt worden.

In Moskau gibt es rund 50.000 Gemeinschaftswohnungen, in denen sich die Nachbarn Küche und Badezimmer teilen. Manche Wohnungen haben bis zu acht Zimmer, und jedes Zimmer wird in der Regel von anderen Mietern bewohnt – manchmal teilt sich eine ganze Familie ein Zimmer.

Die Wohnform entstand nach der Oktoberrevolution 1917: Wohnungen des Bürgertums wurden damals verstaatlicht, die alten Besitzer mussten sie sich mit Arbeitern und Bauern teilen.

( AFP/sv )