Kuppelshow mit Miriam Pielhau

In der Stadt sind Singles "lustig und nicht dumm"

In einer neuen RTL-Kuppelshow "Großstadtliebe" suchen Ufo-Fans und Kettenraucher Anschluss. Statt "Freakshow" soll es diesmal um "Normalos" gehen.

Foto: dpa/ picture alliance / dpa/ picture alliance/picture alliance

Die Suche nach der großen Liebe ist ein schier unerschöpfliches Thema. Das wissen nicht nur die Chefredakteure diverser Frauenzeitschriften, sondern natürlich auch TV-Macher. Nach "Bauer sucht Frau" und "Schwiegertochter gesucht" buhlt RTL nun mit einem weiteren Kuppel-Format um die Zuschauergunst. Jetzt sind es also einsame Großstädter, derer sich RTL warmherzig erbarmt.

Dass dieses Thema seine Berechtigung hat zeigen diverse Studien, die belegen, dass die meisten Singles in Deutschland in den großen Städten, den Metropolen zu Hause sind. Klar, Großstädter haben es tatsächlich nicht leicht, denn man begibt sich bei der urbanen Balz auf gefährliches Terrain.

In Berlin ist man schon dankbar, wenn auf das Ansprechen nur verhaltenes Schweigen folgt und nicht etwa eine rüde Beschimpfung. Die Grenze zwischen Ansprache und "Anmache" ist recht dünn. Und die lokalen Regeln sollte man da schon beherrschen.

Aber darüber müssen sich die zehn Singles zwischen Mitte 20 und Mitte 50, die bei der Sendung "Großstadtliebe" mitmachen, keine Sorgen machen. Mit der stechschrittartigen Inbrunst einer Inka Bause will Moderatorin Miriam Pielhau (36) – selbst seit neun Jahren "glücklich verheiratet" – den Berlinern, Kölnern, Leipzigern und Frankfurtern mal zeigen, wo es liebestechnisch lang gehen kann, wenn RTL anrückt.

Rettung aus einsamer Tristesse erwünscht

Und wo startet man die "atemberaubende Suche nach der Liebe in der Großstadt" am besten? Richtig. In der Hauptstadt. Dort eröffnet die 55-jährige Elke die Sendung, indem sie der Kamera ihre Skyline präsentiert: die Hochhäuser der Gropiusstadt von Berlin-Neukölln, die auch schon Christiane F. jeden Tag beim Blick aus dem Fenster aus dem 14.Stock vor Augen hatte.

Wer Elke aus dieser einsamen Tristesse retten will und vor hat, das Herz der Altenpflegerin mit "Herz und Schnauze" zu erobern, der muss erst einmal an Busenfreundin Tina vorbei, die mit ihrem riesigen Hertha-Tattoo auf dem Oberarm schon ein wenig furchteinflößend daherkommt.

Damit Elke künftig nicht mehr stundenlang rauchend allein am Ufer der Spree sitzen muss, um sich zu ihrem Märchenprinz zu träumen, hat Miriam Pielhau einen besonders einfallslosen Clou vorbereitet: Damit man die Singles in der hektischen und anonymen Großstadt überhaupt wahrnimmt, will die Moderatorin richtig "Rambazamba" machen, wie sie im Vorfeld in Interviews versprochen hat.

Dieses "Rambazamba" beschränkt sich dann aber doch nur auf das Enthüllen von riesigen Plakaten, die an beliebten Zielen von Touristen zu finden sind. Bei Elke hat man sich für das Brandenburger Tor entschieden. Auf den XXL-Postern prangt ein überraschend ungünstiges Konterfei der Singles plus die eingerichtete Telefonnummer des jeweiligen Kandidaten.

Die Casting-Redakteure haben sich dezent zurückgehalten, denn von der gewohnten Freakshow, die einem regelmäßig bei "Schwiegertochter gesucht" und Co. kredenzt wird, kann hier nicht die Rede sein.

Hier hat man sich für das Konzept des großstädtischen Normalo entschieden, den es zu vermitteln gilt. Da ist der "lebenslustige Briefträger" Hans aus München schon richtig freaky, denn in seiner Freizeit beschäftigt er sich gerne mit "Ufo-Forschung". Sein größter Traum wäre es, wenn er eine Partnerin fände, die sich auch dafür begeistern könnte.

Ironie ist für die Moderatorin Pielhau ebenso ein Fremdwort wie für Inka Bause. Aber das ist nicht das Einzige, was die beiden gemeinsam haben. Auch Pielhau entfährt bei der Vorstellung ihrer Single-Kandidaten hin und wieder eine ungeschickte Bemerkung.

Ein solcher Fauxpas erwartet den Zuschauer etwa bei der hübschen Anne aus Dresden: "Du bist lustig, nicht dumm – Warum hast du keinen Partner", fragt Frau Pielhau. Ja, warum eigentlich nicht? Die oberlehrerhafte Einstufung ihres Sex-Appeals der 25-jährigen Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte durch eine TV-Moderatorin hat dann doch einen skurrilen Touch – zumal Pielhau in einem Interview zugegeben hat, dass sie bisher als Kupplerin sehr erfolglos war.

Jetzt, wo die Kandidaten vorgestellt sind, kann sich jeder bei RTL für den Single seiner Wahl bewerben. "Großstadtliebe“ wird dann die Singles eine Woche lang mit jeweils zwei Kandidaten zusammenführen, "Rambazamba" inklusive. Das wird dann voraussichtlich im Frühjahr ausgestrahlt. Aber vielleicht überlegt man sich das bei dem Privatsender ja auch noch einmal.

"Großstadtliebe", Sonntags, 19.05 Uhr bei RTL