"Alm" startet mit Gülle und Fäkaliensprache