CD "In The Mountain, In The Cloud"

Was Portugal. The Man und Sarah Palin gemein haben

Die Indierock-Band Portugal. The Man stammt aus Alaska und singt auf ihrem siebten Studioalbum "In The Mountain, In The Cloud" vom amerikanischen Wahnsinn.

Foto: picture-alliance / Jazzarchiv / picture-alliance / Jazzarchiv/JAZZ ARCHIV HAMBURG

Sarah Palin hat den Mutterwitz der Menschen aus Alaska in die Welt getragen. Die Bonmots der Gouverneurin und Fast-Vizepräsidentin sind Legende. Sie erklärt Amerika zum Land der Auserwählten. Sie warnt vor dem Teufel, der im Weißen Haus wohnt. Und sie sagt, die kommunistische Gefahr sei nicht gebannt, solange Russland von Alaska aus zu sehen ist.

Von 1996 bis 2002 war sie noch Bürgermeisterin der Stadt Wasilla. Dorther stammen auch John Gourley und seine obskure Rockband Portugal. The Man. Ihr siebtes Album wird eröffnet vom Lied "So American“, es heißt darin: "Du bist der eine, den sie Jesus Christus nennen... dieser Wahnsinn schlummert in uns allen... oh, ihr Burschen, all ihr Burschen seid so amerikanisch.“

Alaska verlässt einen nie

Gourley trägt solche Tiaden vor mit seiner unschuldigen Knabenstimme, und das ganze Album ist ein einziger Witz: Die Lieder tragen Titelzusätze in Klammern wie die Schlager aus der Gründerzeit der Popmusik Amerikas. Die Sägen singen. Alles ist zuviel in den elf Stücken: viel zu viele Noten und Zitate, viele Hinweise für Eingeweihte sowie viele Partydrogen.

Nun sind Portugal. The Man längst fortgezogen, südwärts in die Szenemetropole Portland, Oregon. Man kann Alaska zwar verlassen, aber Alaska verlässt einen nie.

Portugal. The Man: In The Mountain, In The Cloud (Atlantic)

3 von 5 Punkten