Literatur

Unsere Top Ten der kuriosesten Buchtitel

"Vollkommen leblos, bestenfalls tot" oder doch lieber "Das kaputte Knie Gottes"? Kuriose Buchtitel gibt es genug. Hier sind die Top Ten von Morgenpost Online.

Ein Buch über die kaputte Hand Gottes? Keine Frage, da dürfte sich ein weiterer Autor an einer Biografie über Fußballspieler Diego Armando Maradona versucht haben. Mit der Hand Gottes will der argentinische Ballkünstler mit Hang zur Selbstzerstörung schließlich einst ein wichtiges Tor bei der Weltmeisterschaft in Italien erzielt haben.

Doch welche Geschichte steckt hinter dem Buchtitel "Das kaputte Knie Gottes", ein Roman, den Marc Degens in diesem Monat veröffentlicht hat? Kein Fußball, nicht einmal Sport. Stattdessen schreibt der Autor die Erlebnisse von Dennis, dem Bildhauer, Lily, der Zigarillo rauchenden Kommunistin, und Mark, dem ambitionierten Lehramtsanwärter nieder. Die Geschichte soll urkomisch sein, der Titel ist es allemal.

"Nicht alle Russen haben Goldzähne"

Ein Wettbewerb sucht genau nach solchen Buchtiteln. Die kuriosesten aktuellen Werke werden auf der Frankfurter Buchmesse prämiert. Die Vorschläge reichen Leser und Buchhändler ein. Eine der jüngsten Einsendungen kommt von jemandem, der sich im Internet Hilda T. nennt und das Werk "Nicht alle Russen haben Goldzähne, sind immer betrunken und auch nicht jeder russische Beamte ist korrupt" unschlagbar findet. Viele Fans hat auch das Buch "Kleiner Penis – große Lügen".

Tausende Vorschläge sind mittlerweile registriert. Auch Morgenpost Online mischt munter mit. Deshalb haben wir schon einmal intensiv die Neuerscheinungen von August und September auf Kuriositäten durchsucht. Hier unsere Top Ten.

Eine Jury trifft nun die Vorauswahl und veröffentlicht ihre 20 Favoriten am 17. August. Danach läuft eine Abstimmung im Internet ( www.kuriosesterbuchtitel.de ). Sechs Titel kommen in die Endrunde aus der die Moderatorin des ZDF-Kulturmagazins "aspekte" Luzia Braun, Kabarettisten Eckart von Hirschhausen sowie der Journalist und Autor des "Lexikon der bedrohten Wörter" Bodo Mrozek den Sieger bestimmen. Gekürt wird der Gewinner schließlich am 12. Oktober auf der Buchmesse.

Ausgeschrieben haben den Wettstreit die Redaktion von "Schotts Sammelsurium" (Bloomsbury Berlin) und das Branchenblatt "Buchmarkt". Bei den Titeln sei es egal, ob sie eindeutig gewollt oder zufällig missglückt seien – "Hauptsache schön kurios", heißt es. 2010 gewann "Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen". Als Preis gab es unter anderem eine Flasche Spülmittel.