"Mit Haut und Haar"

Jennifer Rostock sind sich für nichts zu schade

Die Musik der Band Jennifer Rostock erinnert an die Neue Deutsche Welle. Das Album "Mit Haut und Haar" wurde allerdings in den USA aufgenommen.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Berliner reisen gern nach Zinnowitz, die Zinnowitzer kommen lieber nach Berlin. Gemeinsam verlebten Jennifer Weist und Johannes Walter ihre Kindheit an der Ostsee. Wer dort aufwächst, hat die Wahl: den Gästen aus Berlin und anderswo die Betten machen oder emigrieren.

Bereits an der Schule gründeten sie eine Band namens No Fame, um zielstrebig berühmt zu werden. Sie belegten einen Liedermacherkurs in Rostock, nannten sich Jennifer Rostock und zogen mit Liedern wie "Ich will hier raus“ und "Irgendwo anders“ nach Berlin.

Für nichts zu schade

Sie integrierten sich mit farbenfrohen Tätowierungen und Kleidungsstücken früherer Subkulturen. Ihre Band war sich für nichts schade. Weder für den Bundesvision Song Contest noch für das Goethe-Institut, weder für "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ noch für "Das perfekte Promi-Dinner“ .

Sie spielten vor Udo Lindenberg wie vor dem Brandenburger Tor. Jennifer Rostock nahmen alles auf sich.

Für ihr drittes Album reisten sie zur Aufnahme bis nach New Jersey. In Amerika verfeinerten sie ihre Neo-NDW, laut "Taz“ auch "Hauptstadt-Rock“ genannt. Entstanden ist ein ausgewogenes Heimatalbum. Maritime Lieder wie "Der Kapitän“, "Der Horizont“ und "Wasser bis zum Hals“ vertragen sich mit Hymnen auf das Leben in der Großstadt: "Hier werd ich nicht alt, hier bleib ich jung.“

Jennifer Rostock: Mit Haut und Haar (Warner)

2 von 5 Punkten