Zensur

Iran will Liebesepos nach 800 Jahren zensieren

"Hände halten" verboten: Das Kulturministerium in Teheran verlangt Streichungen in dem berühmten Werk "Chosrou und Schirin".

Irans Kulturministerium will nach mehr als acht Jahrhunderten ein berühmtes Liebesepos der persischen Literatur zensieren. Teile des Buchs „Chosrou und Schirin“ sollen verboten werden, berichtet die Nachrichtenagentur Mehr. Das Ministerium habe den zuständigen Verlag gebeten, Passagen zu streichen, sagte Fariba Nabati vom Verlag Peydayesh, der das Liebesepos seit Jahren herausbringt.

Das Liebesdrama um Chosrou und Schirin wurde 1177 von Nesami Gandschawi geschrieben und 1180 veröffentlicht. Seitdem zählt es zu den berühmtesten Epen der persischen Literatur. Nicht umsonst hatte die Unesco das Jahr 1991 zum Nezami-Jahr erklärt.

Der Verlag wollte das Layout für die achte Auflage ändern und schickte es an das Ministerium, um die Genehmigung für die Publikation zu erhalten, berichtet Nabati. Sie sei schockiert gewesen, als das Ministerium ihr mitteilte, dass Passagen zensiert werden müssen. Darunter sollen auch Satzteile sein wie „irgendwo hingehen, wo wir alleine sein können“ oder „Hände halten“.

Seit der Islamischen Revolution 1979 sind in der iranischen Literatur Schilderungen körperlicher Nähe von Mann und Frau verboten. Das Ministerium für Kultur und Islamische Führung in Iran ist verantwortlich für Genehmigungen von Büchern oder Filmen.

Nezami Gandschawi (1141-1209) zählt zu den bedeutendsten Dichtern der persischen Literatur . In "Chosrou und Schirin" geht es um die Liebe des Sassaniden-Herrschers Chosrou II. Parvez zu einer christlichen Prinzessin. Beide finden nach zahlreichen Prüfungen zueinander. In Wirklichkeit führte Chosrou II. (reg. 590-628) einen regelrechten Weltkrieg gegen das christliche Byzanz, an dessen Ende sein Reich ruiniert war und es den muslimischen Heeren nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Nazami schrieb vier weitere Epen, darunter die Liebesgeschichte „Leila und Madschnun“. Das Liebesdrama soll den Rockmusiker Eric Clapton zu seinem Welt-Hit „Layla“ inspiriert haben.