Erfolgskomödie

Geheimniskrämerei um "Bridget Jones"-Fortsetzung

Die Erfolgskomödie um die amourösen Verwicklungen einer pummeligen Britin geht in die nächste Runde. Die Handlung bietet Anlass zu Spekulationen.

Foto: picture-alliance / Mary Evans Pi / picture-alliance / Mary Evans Pi/Ronald Grant Archive / Mary Evan

Bridget Jones kommt zurück auf die Leinwand: Wie das US-Branchenblatt "Entertainment Weekly" berichtete, hat Working Title Films mit der Produktion der dritten Folge von „Bridget Jones Diary“ begonnen. Die Produktionsfirma hatte bereits 2001 und 2004 die ersten beiden Folgen der Erfolgskomödie um die frustrierte pummelige Britin – gespielt von Renee Zellweger („Chicago“) – herausgebracht.

Über die Handlung des dritten Teils herrscht bisher noch Stillschweigen. In einem Interview mit US-Medien 2010 aber mutmaßte Schauspieler Colin Firth („Bridget Jones“, „The Kings Speech“), dass Bridget Jones (Renee Zellweger) eine Affäre mit Herzensbrecher Daniel Cleaver (Hugh Grant) anfängt, weil sie mit Mark Darcy (Colin Firth) keine Kinder bekommen kann. Bridget wird schwanger, Daniel macht Schluss und Mark kommt zur Rettung, mutmaßte der Oscar-Gewinner weiter.

Die „Bridget Jones“-Filme basieren auf dem Roman der Britin Helen Fielding und wurden sogleich internationale Kassenschlager. Bei Produktionskosten von 26 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) spielte der erste Teil weltweit etwa 281 Millionen Dollar ein, während der zweite Teil 262 Millionen Dollar in die weltweiten Kinokassen brachte.