ARD-Wetter

Kachelmann verliert Wetterfrau Claudia Kleinert

"Wetter im Ersten"-Moderatorin Claudia Kleinert steigt bei Jörg Kachelmanns Firma Meteomedia aus. Denn die ARD will die Sendung bald anderweitig produzieren lassen.

Foto: Reuters / picture alliance

Wettermoderatorin Claudia Kleinert, die seit 2002 in der ARD das "Wetter im Ersten" und das "Wetter nach den Tagesthemen" präsentiert, wird ab 2012 nicht mehr für Jörg Kachelmanns Firma Meteomedia arbeiten. Das sagte sie in einem Interview mit " Bild am Sonntag ". Meteomedia-Verwaltungsrat Martin Kurer habe dies bestätigt, schreibt die Zeitung.

Die ARD-Wettersendungen werden derzeit noch von Kachelmanns Firma in der Schweiz produziert, der Sender plane jedoch, die Produktion künftig an die Bavaria Film in München zu übergeben. Meteomedia solle dann nur noch die Wetterdaten anliefern.

Kleinert werde dann bei dem neuen ARD-Wettershow-Produzenten anheuern, sei es Bavaria oder eine andere Firma: "Für meine Zukunft gibt es mehrere Optionen; möglich, dass das ARD-Wetter von der Bavaria produziert wird, es könnte aber auch eine andere Produktionsfirma oder ein Sender der ARD die Produktion übernehmen."

Meteomedia begründe die Entwicklung mit dem umgünstigen Wechselkurs von Schweiter Franken zu Euro, der die Produktion in der Schweiz für die ARD verteuere.

Schweizer Medien spekulieren jedoch, die ARD wolle mit diesem Schritt eine Rückkehr von Kachelmann als Wettermoderator verhindern. Durch den Umzug wolle der Sender mehr Einfluss auf Gestaltung und Moderation der Wettershows nehmen: "Die Verlegung hätte den wohl erwünschten Nebeneffekt, dass die Anstalt Jörg Kachelmann relativ elegant loswerden könnte", mutmaßte der “Schweizer Tages-Anzeiger" .

Kachelmanns erster öffentlicher Auftritt

Zuvor hatte sich Kachelmann in Zürich erstmals öffentlich seit seinem Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung der Presse gestellt. In einer zunächst im Schweizer Dialekt gehaltenen Eröffnungsrede freute er sich über das große Medieninteresse "an einer rein wissenschaftlichen" Meteorologieveranstaltung. Auf seinen Prozess ging er zunächst nicht ein.

Kachelmann war bis zu seiner Festnahme am Frankfurter Flughafen im März 2010 Wettermoderator bei der ARD. Meteomedia kündigte eine künftige Zusammenarbeit mit der Münchner Bavaria Film Gruppe an. Ab Anfang 2012 wollen beide Wettersendungen – unter anderem für das Fernsehen – herstellen.

Die beiden Firmen hätten sich in einer entsprechenden Absichtserklärung darüber verständigt. Meteomedia verfügt nach eigenen Angaben über rund 830 Wetterstationen in Europa und verwertet Daten von rund 17.000 Stationen weltweit. Das Unternehmen plane auch den Aufbau von 1000 Wetterstationen auf den Philippinen, hieß es weiter. Mit Bavaria könne sich das Unternehmen Meteomedia weiter ausdehnen.