Sigmund Freud

Der Mensch ist immer noch ein Triebwesen

| Lesedauer: 7 Minuten
Jacques Schuster

Foto: picture-alliance / picture-alliance/chromorange

Vor 70 Jahren starb Sigmund Freud, der Vater der Psychoanalyse. Kein Denker des 20. Jahrhunderts ist ähnlich umstritten wie der Seelenarzt. Freud hat den Widerstand gegen seine Ideen vom triebgesteuerten Menschen vorausgesehen. Doch ist er gerechtfertigt? Buch-Autor Mark Edmundson sagt: "Nein".

Drei narzisstische Kränkungen hat die Menschheit erlebt, und die dritte bis heute nicht überwunden. Zunächst demütigte sie Kopernikus. Im frühen 16. Jahrhundert riss er die Erde aus dem Mittelpunkt des Planetensystems und ersetzte sie durch die Sonne.

Dreihundert Jahre später schlug Charles Darwin zu. In seinen Werken nahm er dem Menschen die Göttlichkeit, weil sie sich aus der Tierwelt entwickelt hätten und wie die Vierbeiner sterbliche Wesen seien. Sigmund Freud brachte das Fass zum Überlaufen.

Auf Darwin aufbauend, sprach er vom „Menschentier“, das viel weniger von der Vernunft gesteuert sei, als wir glaubten. Nach Freud liegen die Instinktausstattung des Tieres und die „archaische Erbschaft“ des Menschen nah beieinander. Anders ausgedrückt: Der Mensch ist ein Triebwesen. Diese Triebe zu unterdrücken, bereitet ihm Schwierigkeiten und Unbehagen.

Sex: Der Motor allen Handelns

Vielleicht hätten Freuds Artgenossen die Lehre von den Trieben noch hingenommen. Doch der Vater der Psychoanalyse beließ es nicht dabei. Für ihn war die Sexualität die Quelle allen menschlichen Handelns und Fühlens.

Das ging den meisten dann doch zu weit. Bis heute ziehen seine Kritiker gegen die Beschäftigung mit dem Verdeckten und Versteckten zu Felde – und das mit einem Eifer, der verräterisch ist.

Kein Denker des 20. Jahrhunderts taucht bis heute derart häufig in der Debatte auf und wird gleichzeitig so schonungslos attackiert wie der Arzt aus Wien. Kränkungen müssen eben geahndet werden.

Vielleicht sollte der interessierte Leser im Umgang mit Freud noch einmal von vorne beginnen, die jährlichen „Spiegel“-Titel über den psychoanalytischen Humbug vergessen und sich Freud auf andere Weise nähern. Es würde sich lohnen.

Einen Anlass böte Mark Edmundsons Buch über Freuds „Vermächtnis der letzten Jahre“. Der amerikanische Literaturwissenschaftler hat den siebzigsten Todestag – Freud starb am 23. September 1939 – genutzt, um sich vor allem mit dem späten Freud zu beschäftigen, seine Ideen vorzustellen und sie an der damaligen Wirklichkeit, sprich am Einmarsch der Deutschen in Österreich und dem Nationalsozialismus insgesamt, zu messen.

Gleichzeitig gelingt es dem Verfasser immer wieder, einzelne Ereignisse der Jahre 38/39 herauszustellen, um mit ihrer Hilfe Freuds Erbe insgesamt darzulegen. Seite für Seite erfährt der Leser mehr über die Traumdeutung, die Triebtheorie und die Grundzüge der Psychoanalyse.

Österreichs Lust am Exzess

Edmundson belässt es nicht dabei. Immer wieder unternimmt er Ausflüge in Freuds Alltag, schildert seine Lebensweise, charakterisiert die Menschen seiner Umgebung und berichtet schonungslos von den Folgen der Krebserkrankung, der Freud letztlich erlag.

Niemals bleibt Edmundson im Allgemeinen. Ihm gelingt eine anschauliche Einführung in Freuds Gedankenwelt, die mehr ist als eine Studie aus dem Reich der Psychoanalyse. Edmundson nämlich betätigt sich auch als Historiker. Immer wieder kommt er auf die Ereignisse in Wien nach dem „Anschluss“ im März 1938 zurück. In drastischen Worten berichtet er von der Lust vieler Österreicher am Großreinemachen und schildert die Exzesse gegen die Juden auf den Straßen der Donaustadt.

Freud, 82-jährig und todkrank, bekam davon zunächst nicht viel mit. Am 22. März 1938 änderte sich die Lage, als die Gestapo in Freuds Wohnung eindringt und seine Tochter Anna verhaftet.

Freud und die Nazis

Spannend berichtet Edmundson, wie raffiniert sich die Nazis dem berühmten Arzt näherten und eigens den Mediziner Anton Sauerwald beauftragten, die Schriften und das Vermögen des Psychoanalytikers zu taxieren und ihn im Anschluss zu enteignen. Freud – zunächst keineswegs bereit, Wien zu verlassen – sollte mürbe gemacht und schließlich verhaftet werden.

Nie sei er näher daran gewesen, sein Leben zu beenden, als an diesem Märztag, stellt Edmundson fest. Ausführlich legt der Verfasser dar, wie emsig Freuds Vertraute in Frankreich und England versuchten, auf allen Ebenen die Ausreise des berühmten Greises zu erwirken.

Ihre Bemühungen hatten Erfolg. Nach 78 Jahren, in denen Freud in Wien gelebt hatte, bestiegen er und seine Familie am 4. Juni schweren Herzens den Zug nach Paris. „Das Triumphgefühl der Befreiung vermengt sich zu stark mit der Trauerarbeit, denn man hat das Gefängnis, aus dem man entlassen wurde, immer noch sehr geliebt“, notiert Freud in einem Brief an Max Eitingon, den Edmundson nicht zitiert. Zu Recht erinnert er dafür an die Hassliebe, die Freud gegenüber Wien empfand.

Zufluchtsort London

Dass London für ihn jemals zu einer Heimat wurde, bezweifelt Edmundson. Viele Briefe Freuds belegen diese Ansicht. Freud wusste, dass ihm nur noch wenig Zeit blieb. In London, so Edmundson, gedachte er, sein letztes großes Werk „Der Mann Moses und die monotheistische Religion“ zu beenden und sich ansonsten einen Wunsch zu erfüllen, der ihm in Österreich verwehrt worden war: „to die in freedom“.

Moses, den Freud „im Trotz konzipiert, im Trotz geschrieben und im Trotz veröffentlicht“ hat, offenbart für Edmundson noch einmal die Radikalität des Freudschen Denkens. In einer Zeit, in welcher sich der Antisemitismus in seiner schlimmsten Form zeigte, wagte es Freud, nicht die Juden, sondern die Ägypter als Erfinder des Monotheismus darzustellen.

Zwar muss auch Edmundson zugeben, dass dessen letzte große Thesen „nicht zu den klügsten in Freuds Werk gehören“, doch steht für ihn fest, dass es auch diese Entschlossenheit war, notfalls gegen alle Widerstände die gewonnenen Erkenntnisse laut von sich zu geben, die Freuds Ideen zum Durchbruch verhalfen.

Ein großer Denker

Für Edmundson ist Sigmund Freud einer der Großen des 20. Jahrhunderts. Auf einigen Feldern irrte er, auf vielen traf er den Punkt. „Vielleicht können wir uns irgendwann der Psychoanalyse bedienen, um unsere seltsame Einstellung zu Freud durchzuarbeiten“, hofft der Autor.

„Eine solche Analyse zielt nicht darauf ab, Freud zu entlarven, sondern sein Werk mit Ironie und Distanz zu lesen, aber auch mit der nötigen Offenheit für das, was er uns zu sagen hat.“ Edmundson ist dies gelungen. Hoffentlich ahmen seine Leser ihn nach.

Mark Edmundson: Sigmund Freud. Das Vermächtnis der letzten Jahre. Aus dem Englischen von Erich Ammereller. DVA, München. 282 S., 22,95 €.