Flucht aus München

Thielemann wird Chef der Dresdner Staatskapelle

Es ist ein Paukenschlag: Christian Thielemann wird ab 2012 Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Das teilte das sächsische Kunstministerium mit. Damit sind alle Spekulationen über eine eventuelle Vertragsverlängerung des in Potsdam lebenden Dirigenten als Chef der Münchener Philharmoniker hinfällig.

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb / picture-alliance/ dpa/dpaweb/ANSA

Christian Thielemann wird ab 2012 Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Das teilte das sächsische Kunstministerium am Freitagabend mit. Der 50-Jährige, der am Potsdamer Gribnitzsee wohnt, wird damit Nachfolger von Fabio Luisi, der die sächsische Landeshauptstadt auf eigenen Wunsch verlässt und ans Opernhaus Zürich wechselt. Der Vertrag soll Mitte November unterschrieben werden.

Bislang war für Anfang nächster Woche ein Gespräch der Stadt München mit Thielemann angesetzt gewesen, um sich doch noch auf eine eventuelle Vertragsverlängerung als Chefdirigent der Münchner Philharmoniker zu verständigen. Dieser Entscheidung hat Thielemann nun vorgegriffen. Für ihn erfülle sich mit dem Engagement in Dresden „ein Traum“, erklärte er am Freitag. Er sprach zugleich von „singulären Qualitäten“ der Staatskapelle.

Die internationale Karriere Thielemanns begann an der Deutschen Oper Berlin, wo er von 1997 bis 2004 Generalmusikdirektor war. Seit 2004 ist Thielemann Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker.

Als einer der derzeit gefragtesten Wagner-Dirigenten ist er seit vielen Jahren den Bayreuther Festspielen eng verbunden, regelmäßig gastiert er aber auch bei den Berliner und Wiener Philharmonikern, dem Concertgebouworkest sowie den Orchestern von New York, Philadelphia und Chicago.

Sein Debüt bei der Staatskapelle gab Thielemann im Februar 2003, als er anlässlich des Dresdner Gedenktags das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms leitete. Im gleichen Jahr dirigierte er zudem eine konzertante Wagner-Gala mit Ausschnitten aus dem „Ring des Nibelungen“.

Erst vor kurzem hatte der Dirigent einige Konzerte für den erkrankten Fabio Luisi am Dresdner Haus dirigiert. Im Februar 2010 werde er Beethovens „Missa solemnis“ in der Semperoper dirigieren, kündigte das Ministerium an.