Country & Folk

Ryan Adams spielt wieder einmal mit The Cardinals

Ryan Adams entschuldigt sich bei seiner ehemaligen Begleitband. Denn auf "III/IV" erwähnt er sie wieder.

Foto: picture-alliance / jazzarchiv / picture-alliance / jazzarchiv/picture alliance

Der Musikausstoß des ehemaligen Wunderkinds beängstigt. Es hatte den Countryrock erneut erfunden, aus dem Geist des Collegerock. Seitdem scheint Ryan Adams wöchentlich ein Album zu veröffentlichen, diesmal wieder mit den Cardinals. Die Platte heißt etwas kryptisch "III/IV" (Pax Am).

Es ist verwirrend: Vor fünf Jahren hatte Adams als Ryan Adams & The Cardinals zwei Alben aufgenommen und danach ein drittes, „Easy Tiger“, das er allerdings als eigene Platte deklarierte, ohne die Begleiter zu erwähnen.

Adams lotet Grenzen der Musik aus

Das Betriebsklima verbesserte sich wieder, als 2008 das Album „Cardinology“ erschien und Ryan Adams großzügig auf seinen Namenszug verzichtete. Die Band hieß nun nur noch The Cardinals. Im Jahr darauf quittierte er den Dienst.

Einerseits erklärte Adams, chronisch am Gehör erkrankt zu sein, während er, anderseits, unter verschiedenen Künstlernamen an die Grenzen der Musik vorstieß. Als Werewolph spielte er Black Metal und als Sleazy Handshake dröhnenden Garagenrock.

Der Rest der Cardinals fragt sich vermutlich immer noch, was Ryan Adams reitet, wenn er musiziert, da reicht ihr ehemaliger Sänger ihre Alben Nummer drei und Nummer vier nach. Es sind Aufnahmen der „Easy Tiger“-Sitzungen.

Die Stücke heißen „Wasteland“ und „The Crystal Skull“, „No“, „Star Wars“ oder „Death And Rats“. Es sind die üblichen Ryan-Adams-Songs. Schon deshalb geht es auch in Ordnung, dass sein Name wieder oben auf dem Titel steht und neben ihm die Band, die nicht genau weiß, ob sie überhaupt noch existiert.

Drei von fünf Punkten.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.