Neue Aufgabe

Monica Lierhaus – Fernsehlotterie statt Sportschau

Monica Lierhaus soll das neue Werbe-Gesicht der Lotterie "Ein Platz an der Sonne" werden. Die "Sportschau" wird sie nicht mehr moderieren können.

Monica Lierhaus wird die neue Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie. Die 40-jährige Moderatorin tritt die Nachfolge von Frank Elstner an. Sie verzichtet aber künftig auf die Moderation der ARD-„Sportschau“. „Ich bin stolz und dankbar, dass zwei Jahre lang der Platz bei der „Sportschau“ für mich offen gehalten wurde“, sagte Lierhaus in einer Mitteilung des Westdeutschen Rundfunks.

„Nach heutigem Stand muss ich aber leider sagen, dass ich auf absehbare Zeit die „Sportschau“ nicht werde moderieren können“, fuhr sie fort.

„Wir finden es alle sehr schade, dass wir in der „Sportschau" weiterhin auf Monica Lierhaus werden verzichten müssen“, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. „Doch wann immer es so weit ist, dass sie in den Sport zurückkehren kann, wird auf jeden Fall ihr Platz im Team des ARD-Sports und insbesondere in der „Sportschau“ für sie frei sein.“

Nach Informationen von „Spiegel Online“ hat Lierhaus bereits für einen Werbespot der Fernsehlotterie vor der Kamera gestanden, den die Hamburger Agentur „Zum Goldenen Hirschen“ kreiert hatte.

Die 40-Jährige hatte sich nach schwerer Krankheit bei der Verleihung der "Goldenen Kamera“ erstmals nach zwei Jahren wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Als „Kronjuwel“ bezeichnete Günter Netzer Lierhaus bei der Verleihung der „Goldenen Kamera“. Kurz nach der bewegenden Laudatio des Fußball-Kommentators betrat die 40-Jährige unter ungläubigem Staunen des Publikums und vor rund vier Millionen TV-Zuschauern die Bühne, um einen Ehrenpreis entgegenzunehmen. Nach zwei Jahren präsentierte sich Lierhaus erstmals der Öffentlichkeit: Sichtlich gezeichnet von einer schweren Krankheit, sagte sie mit Mühe, aber kämpferisch: „Da bin ich!“

Am 6. Januar 2009 war Lierhaus zuletzt im Fernsehen zu sehen gewesen. Damals hatte sie die Vierschanzentournee moderiert, eine Woche später informierte die ARD über eine schwere Erkrankung der Moderatorin, die nach einer Operation im künstlichen Koma lag.

Erschüttert reagierte die Öffentlichkeit, erfüllte die sportliche Moderatorin doch stets das Idealbild einer jungen, gesunden und fitten Frau.

Erste Frau der "Sportschau“

Mit 33 Jahren kam Lierhaus 2004 ins Moderationsteam der ARD-„Sportschau“. Sie wünschte sich, dass der Rummel um diese Neuerung schnell verfliegen möge. Dennoch war sich Lierhaus ihrer Wirkung und ihres Aussehens stets bewusst, sie freute sich darüber, in Umfragen regelmäßig zu den attraktivsten TV-Frauen gewählt zu werden. „Wenn man nicht nur auf Äußerlichkeiten reduziert wird, ist das okay“, sagte sie einmal.

Über die vor zwei Jahren begonnene Schattenseite half ihr der Fernsehproduzent Rolf Hellgardt hinweg, mit dem sie seit zwölf Jahren liiert ist. 2005 sagte Lierhaus der „Bunten“, dass sie mit ihrem Lebensgefährten „alt werden“, ihn aber nicht heiraten wolle. Bei der Verleihung der Goldenen Kamera am Samstag bezeichnete sie Hellgardt, der sie auf die Bühne begleitet und gestützt hatte, als ihren Helden – ehe sie ihre alten Vorsätze über Bord warf und ihm einen Heiratsantrag machte.