Fan-Preis

Rammstein in USA zur besten Liveband gekürt

Abgesehen von ihrem legendären Konzert im New Norker Madison Square Garden im Dezember sind Rammstein seit zehn Jahren nicht mehr in den USA live aufgetreten. Nun starten sie ihre Tour durch Nordamerika – und sind dort beliebter denn je.

Foto: AP

Ein einziges Konzert hat offenbar gereicht, um die US-Metal-Szene restlos für sich zu gewinnen. Rammstein ist von den Fans in den USA zur besten Live-Band gekürt worden. Die deutschen Schockrocker bekamen in Los Angeles bei den Revolver Golden Gods Awards des Musikmagazins „Revolver“ den Publikums-Preis, wie die Plattenfirma Universal Music in Berlin mitteilte.

Es ist der überhaupt erste Musikpreis, den die Band in den USA erhält. „Das kommt dabei raus, wenn man die Fans entscheiden lässt“, kommentierten die Musiker die Ehrung. Nominiert gewesen waren auch Iron Maiden und Megadeth. Doch die ließen die deutschen Rocker weit hinter sich.

Dabei ist Rammstein seit zehn Jahren nicht mehr live in den USA aufgetreten – mit einer Ausnahme: Im vergangenen Dezember gaben sie ein Konzert im New Norker Madison Square Garden. Und das war binnen 30 Minuten ausverkauft. Nun dürfte die hohe Nachfrage nach den brachialen Deutschen im Nordamerika befriedigt werden: Rammstein bekam den Preis kurz vor der neuen Tour durch die USA und Kanada, die in New York startet.