Pop-Subvention

Hamburg will Independent-Labels fördern

Jetzt wird auch der Rock 'n' Roll staatlich subventioniert: Als erstes Bundesland will Hamburg ein Label-Förderprogramm für Independent-Musik auflegen. Die Finanzspritze solle ab 2010 konzernunabhängige Unternehmen mit insgesamt 150.000 Euro jährlich unterstützen.

Als erstes Bundesland will Hamburg ein Label-Förderprogramm für Independent-Musik auflegen. Die Finanzspritze solle ab 2010 konzernunabhängige Unternehmen mit insgesamt 150.000 Euro jährlich unterstützen, sagten die Bürgerschaftsabgeordneten Farid Müller (GAL) und Andreas Wankum (CDU) am Dienstag in Hamburg. Auf Vorschlag der Koalitionsfraktionen soll die Bürgerschaft am Donnerstag (10. Dezember) über den Antrag entscheiden. Der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) begrüßte die Initiative.

Müller und Wankum begründeten das neue Förderprogramm mit Gratis-Downloads im Internet, unter denen die Musikwirtschaft leidet. Große Plattenfirmen hätten ihre Nachwuchsförderung fast komplett eingestellt, sagten die Bürgerschaftsabgeordneten. Folglich seien kleine, unabhängige Labels der Motor der Nachwuchsförderung im Musikbereich. Das mit dem Aufbau neuer Künstler verbundene finanzielle Risiko hat sich jedoch insbesondere für diese Labels erhöht.

Mit dem Förderprogramm werde das Verstummen der Hamburger Independent-Musik gestoppt, sagte Müller, der für seine Fraktion als medienpolitischer Sprecher in der Bürgerschaft sitzt. Die Initiative sei mit der Clubförderung und dem Popkurs der dritte Baustein zur Stärkung des Musikstandorts. „Wir bereiten den Weg für die Beatles von morgen“, sagte Müller.

Wankum , CDU-Sprecher für Medien und Kreativwirtschaft, betonte, dass jungen Talenten in Hamburg wieder verstärkt die Möglichkeit zur Entfaltung ihrer Kreativität gegeben werden müsse. Der Karrierebeginn der Beatles vor 49 Jahren in Hamburg zeige, welch Potenzial die Stadt für Nachwuchsmusiker biete.

Andreas Rautenberg vom VUT erhofft sich von der Initiative nicht nur eine Stärkung des Musikstandorts Hamburg, sondern zudem das Ende der Abwanderung in Städte wie Berlin. Die Lage für Independent-Labels sei schwierig, da sich der Markt aufgrund des Internets und der Digitalisierung wandle. Eine Förderung sei dringend nötig, sagte Rautenberg. Im VUT Nord sind allein 70 Hamburger Independent-Labels organisiert. Insgesamt schätzt der Verband die Anzahl der konzernunabhängigen Musikunternehmen in der Stadt auf 200.

Das Förderprogramm soll zunächst für drei Jahre angelegt werden. Im aktuellen Haushalt stellt der schwarz-grüne Senat bereits Mittel in Höhe von jährlich 150 000 Euro für Hamburger Livemusik-Clubs zur Verfügung und einmalig weitere 376.000 Euro für Investitionen. Zudem veranstaltet Hamburg seit 2006 jährlich das Reeperbahn-Festival.

Bislang können Labels über das Bundesprogramm „Initiative Musik“ eine Förderung beantragen. Hamburg liegt bei den Förderanträgen auf dem dritten Platz nach Berlin und Nordrhein-Westfalen.