Büchersendung

Für Ulrich Wickert hat sich's ausgelesen

Sendeschluss für "Wickerts Bücher". Der frühere Moderator der Tagesthemen will nicht länger im Fernsehen Lesestoff präsentieren. Im Mai wird die Sendung zum letzten Mal ausgestrahlt. Doch den Fans des Formats bleibt ein kleiner Lichtblick.

Foto: nid/abs / DDP

Ulrich Wickert wird seine Büchersendung im ARD- Fernsehen nicht weiterführen. Die letzte Ausgabe werde am 20. Mai gesendet, sagte der 64-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Ein ARD-Sprecher bestätigte, dass Wickert sich am Samstag mit den zuständigen Redakteuren vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) getroffen und ihnen seine Entscheidung mitgeteilt habe.

Wickert kündigte an, er wolle sich einiger neuer Projekte annehmen, die vor ihm lägen. Nach Beendigung seiner Karriere als „Tagesthemen“-Moderator hatte er im Spätsommer vor dem Start seiner Sendung „Wickerts Bücher“ gesagt, mit der Buchsendung werde einer seiner „heimlichen Träume erfüllt“. Sieben Ausgaben moderierte er insgesamt. In diesem Jahr kam er beim Publikum durchschnittlich auf 4,2 Prozent Marktanteil.

Auf die „FAZ“-Frage, ob er mit seiner Entscheidung der Absetzung durch den NDR zuvorgekommen sei, entgegnete Wickert, ARD-Programmdirektor Günter Struve und NDR-Intendant Jobst Plog hätten ihn weitermachen lassen wollen. Kleiner Trotz für Fans: Obwohl Wickert sich neuen Projekten widmen möchte, moderiert er weiterhin „Wickerts Bücher“ an jedem ersten Sonntag im Monat im Hörfunksender NDR Kultur gemeinsam mit einem Gast-Autoren.