HipHop

Die Black Eyed Peas klingen wie ein Atari-Spiel

"The Beginning" heißt das fünfte Album der Black Eyed Peas. Damit widmet sich die HipHop-Band der frühen Computerspiel-Ära.

Im Sommer des vergangenen Jahres kam „The E.N.D.“ heraus, das fünfte Album von den Black Eyed Peas. Wer damals auch das Kleingedruckte las, erfuhr, das „E.N.D.“ nichts andere bedeuten sollte als „Energy Never Dies“:

Die Energie sterbe zuletzt. Nun folgt der Anfang, der angeblich jedem Ende innewohnt. Kein Absturz ohne Neustart - und damit zurück in eine Zeit, in der die Zukunft noch eine Option war, und in der die Pixel am Computer noch mit bloßem Auge zu erkennen waren.

Bandmitglieder als Computerspielfiguren

Fergie, Will.i.am, Taboo und Apl.de.ap, die gegenwärtigen Darsteller der Black Eyed Peas aus Kalifornien, haben sich fürs Artwork ihres Albums in vier kindliche Computerspielfiguren verwandelt, in der Anmutung eines Atari-Games von 1987. Sogar die Musik hört sich so an.

Wie die Geräusche, die dazu aus den Konsolen drangen. „The Time (Dirty Bit)“, das auffälligste Stück des neuen Albums, ist eine groteske Fassung von „(I’ve Had) The Time Of My Life“ aus dem Film „Dirty Dancing“, ebenfalls von 1987.

Will.i.am war damals zwölf. Heute erklärt er: „Wir befinden uns gerade an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte. Am Ende einer Ära, was das Konsumieren von Musik und Medien betrifft. Alles verändert sich rasanter denn je. Amerika hat einen schwarzen Präsidenten. Wir erleben den Beginn einer neuen Kultur. Eine Art Geburt.“ Soweit der Überbau.

Eine Musik zum Draußen-Spielen

In der Musik treten Mick Jagger auf, der in den Achtzigern der größte Popstar aller Zeiten sein wollte, der Apple-Macintosh-PC, Coco Chanel und Salt’N’Pepa. Das Stück „Fashion Beats“ basiert auf einem Song der Gruppe Chic. In „Someday“ werfen die Gitarren Echos wie im Frühwerk von U2.

So überdreht und heiter alles wirkt auf dieser Nostalgie-CD, in dieser Regressionsmusik fürs digitale Zeitalter, so traurig stimmt es auch. Das Leben wird gelebt wie ein Computerspiel, wo man das Level wählt und Punkte sammelt.

15 Songs haben die Black Eyed Peas auf diese Weise aufgenommen, weniger wären bei größerer Sorgfalt vielleicht mehr gewesen. „Es soll sich anfühlen wie früher, als man von den Eltern einfach so zum Spielen rausgeschickt wurde“, sagt Will.i.am. Als man noch an die Luft ging. Zwei von fünf Punkten.

The Black Eyed Peas: The Beginning (Interscope)