Nothilfe

Rattle und Barenboim geben Konzert für Japan

Mit einem Benefizkonzert wollen die Berliner Philharmoniker und die Staatskapelle Berlin mit ihren Chefdirigenten Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim die Opfer des Erdbebens in Japan unterstützen. Die Einnahmen sollen der UNICEF-Nothilfe zugutekommen

Foto: dpa / dpa/DPA

Nur zwei Wochen nach ihrem gemeinsamen Benefizkonzert für die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden treten die beiden Stardirigenten Simon Rattle und Daniel Barenboim am 29. März erneut gemeinsam für eine gute Sache auf. Dieses Mal wollen sie zusammen mit ihren Orchestern die UNICEF-Nothilfe in Japan unterstützen, wie die Orchester am Dienstag mitteilten. Auf dem Programm stehen Peter Tschaikowskys Symphonie Nr. 6 h-Moll „Pathétique“ sowie die Symphonie Nr. 4 von Johannes Brahms.

Alle Einnahmen aus dem Konzert sowie aus der Live-Übertragung der Digital Concert Hall sollen direkt an UNICEF gehen. Außerdem will UNICEF Spendenboxen in der Philharmonie bereitstellen. Karten kosten von 11 bis 110 Euro.

Rattle und Barenboim standen erst in der vergangenen Woche gemeinsam in der Philharmonie auf der Bühne. Rattle dirigierte ein Beethoven-Klavierkonzert, Barenboim war der Solist. Damals gedachten die beiden Dirigenten mit einer Schweigeminute der Opfer in Japan. Die Einnahmen sollten für die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden verwendet werden.

Barenboim sagte, seit seiner ersten Reise nach Japan 1966 habe er die Ernsthaftigkeit und Konzentration des japanischen Publikums bei den Konzerten bewundert. „Wir möchten unseren japanischen Freunden mit diesem Konzert signalisieren, dass wir an alle Menschen in Japan denken, die unter der furchtbaren Katastrophe leiden.“

Rattle sagte, die Berliner Philharmoniker hätten eine langjährige und enge Beziehung zum japanischen Volk. „In dieser für Japan so schweren Zeit wollen wir unseren japanischen Freunden eine konkrete Hilfe sein, indem wir UNICEF bei seiner Nothilfe unterstützen.“

Bereits am Samstag (26. März) geben Mitglieder der Berliner Chöre und des Rundfunk-Sinfonieorchester ein Benefizkonzert im Berliner Dom, wie die Domkantorei mitteilte. Auf dem Programm steht Johannes Brahms' „Ein deutsches Requiem“. Der Erlös soll den Opfern in Japan zugute kommen.