Musikpreis

Berliner gewinnen Grammy für beste Opernaufnahme

In Los Angeles wurde in der Nacht zu Montag der begeehrte Musikpreis Grammy verliehen. Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und der Rundfunkchor Berlin gewannen die Auszeichnung für ihre Opernaufnahme von "L'Amour De Loin".

Einer der begehrtesten Klassik-Grammys ist in der Nacht zum Montag nach Berlin gegangen. Die US-Plattenindustrie kürte das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und den Rundfunkchor Berlin für ihre gemeinsame Opernaufnahme von „L'Amour De Loin“ unter der Leitung des amerikanischen Dirigenten Kent Nagano. Mit der von der Finnin Kaija Saariaho (58) komponierten Oper setzten sich die Berliner unter anderen gegen das Orchester des Royal Opera Houses in London und das BBC National Orchestra von Wales durch.

Pech dagegen für andere deutsche Hoffnungsträger. In der Sparte beste Choraufnahme unterlagen das Freiburger Barockorchester und der RIAS-Kammerchor mit Haydns „Schöpfung“. Die Grammy-Trophäe ging stattdessen an das Chicago Symphony Orchestra und seinen Chor für eine Aufnahme von Verdis „Requiem“ unter dem Dirigenten Riccardo Muti. Enttäuschung auch für die junge deutsche Violin-Virtuosin Julia Fischer. Die Grammy-Juroren entscheiden sich gegen ihre CD mit Niccoló Paganinis 24 Capricen. Der Preis wurde Paul Jacobs für seine Orgelinterpretation von Oliver Messiaens „Livre Du Saint-Sacrement“ zuerkannt.

Die slowakische Mezzosopranistin Lucia Dochunovà, die mit der NDR-Radiophilharmonie den Zyklus „Canto à Seville“ bearbeitet hatte, konnte sich nicht gegen das „Sacrificium“ ihrer Kollegin Cecilia Bartoli behaupten. Ebenso verlor Hans Werner Henze (84) mit seinem „Apassionatamente Plus“ bei den Zeitgenössischen Kompositionen.

Die Gewinner der Grammys im Bereich Klassik wurden kurz vor der 53. Verleihzeremonie im Staples Center von Los Angeles auf der Webpage der Recording Academy bekanntgegeben. Der Grammy wurde in diesem Jahr in 109 Kategorien vergeben. Deutsche Künstler waren nach alter Tradition wieder stärker bei den Klassikern als in den Sparten Rock, Pop, Rap, Folk oder Jazz vertreten.