"Goldene Kamera"

Überraschender Gala-Auftritt von Monica Lierhaus

Zwei Jahre, nachdem sie bei einer missglückten OP ins Koma gefallen war, ist die Fernsehmoderatorin Monica Lierhaus ins Rampenlicht zurückgekehrt. Am Ende der Verleihung der Goldenen Kamera in Berlin machte sie ihrem Freund einen Heiratsantrag.

Die ARD-Sportmoderatorin Monica Lierhaus ist gut zwei Jahre nach ihrer folgenschweren Operation erstmals auf die Bühne zurückgekehrt. Bei der Goldenen Kamera in Berlin wurde die 40-Jährige mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Die Moderatorin wirkte noch gezeichnet von der schweren Krankheit, konnte nur mit Mühe gehen und reden. Sie sprach von einem sehr emotionalen Moment. "Das ist ein merkwürdiges Gefühl, wieder auf der Bühne zu stehen. Es ist lange her, dass ich das letzte Mal auf der Bühne stand. Ich kann es kaum fassen: Da bin ich“, sagte Lierhaus unter dem Beifall der rund 800 Zuschauer in der Ullstein-Halle im Berliner Verlagshaus der Axel Springer AG.

Das Wichtigste sei für sie, ihre Eigenständigkeit und ihre Unabhängigkeit wieder zu erlangen. „Dafür kämpfe ich, jeden Tag.“ Sie befinde sich seitdem in der Rehabiltation.

Die Moderatorin fügte hinzu, sie arbeite sehr hart daran, einmal wieder vor der Kamera stehen zu können. Sie dankte ihrer Familie, ihrer Krankenschwester und der ARD. Anschließend machte sie ihrem Lebensgefährten Rolf Hellgardt vor laufenden Fernsehkameras einen Heiratsantrag, der diesen annahm. Hellgardts mehrmaliges Ja auf den Heiratsantrag ging im Jubel des Publikums unter.

Lierhaus war Anfang 2009 nach Komplikationen während einer Operation ins künstliche Koma versetzt worden. Daran erinnerte ihr sichtlich aufgewühlter Laudator Günter Netzer, dem die Stimme brach. Der Fußball-Weltmeister von 1974 hatte lange Zeit mit Lierhaus bei der ARD zusammengearbeitet. Noch nie in seinem Leben habe er einen Satz lieber gesagt: „Willkommen zurück, Monica Lierhaus!“