Jahresbezüge

BR-Intendant verdient 310.000 Euro im Jahr

Der Bayerische Rundfunk und der MDR veröffentlichen nun doch Intendanten-Gehälter. Hessischer Rundfunk, ZDF und Deutschlandradio zieren sich.

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/dpa-Zentralbild

Auch der Bayerische und der Mitteldeutsche Rundfunk haben nach einigem Zögern nun die Gehälter ihrer Intendanten veröffentlicht. Demnach ist BR-Intendant Thomas Gruber mit 310.000 Euro Bruttogehalt im Jahr derzeit Spitzenreiter innerhalb der ARD-Anstalten. MDR-Intendant Udo Reiter bekam 2009 – in seinem 19. Dienstjahr – ein Jahresgehalt von 276.891 Euro. Das gaben die Sender bekannt. Beide Intendanten hätten beschlossen, gemeinsam die Höhe ihrer Jahresbezüge zu veröffentlichen, sagte ein BR-Sprecher.

Die Diskussion um die Veröffentlichung der Intendantengehälter war vor knapp zwei Wochen ins Rollen gekommen, nachdem der Westdeutsche Rundfunk (WDR) das 2009er-Jahresgehalt seiner Intendantin Monika Piel offenlegte – es lag bei 308.000 Euro. Der WDR ist neuerdings als einziger öffentlich-rechtlicher Sender dazu gesetzlich verpflichtet. Kurz darauf legte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) nach und erklärte, Intendantin Dagmar Reim verdiene 220.000 Euro pro Jahr.

Der Südwestrundfunk-Intendant und ARD- Vorsitzende Peter Boudgoust bekam 2009 ein Gehalt von 273.000 Euro und sein Kollege Lutz Marmor vom Norddeutschen Rundfunk 286.000 Euro (Jahresgehalt inklusive einer Aufwandsentschädigung). Der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Fritz Raff, kam auf 210.000 Euro und der Chef der steuerfinanzierten Deutschen Welle, Erik Bettermann, auf 207.000 Euro. Radio Bremen erklärte, der Intendant und der Programmdirektor hätten im vergangenen Jahr zusammengerechnet 297.000 Euro verdient.

Die kleinste ARD-Rundfunkanstalt, Radio Bremen, veröffentlichte nur die Gesamthöhe der Bezüge von Intendant Jan Metzger und Programmdirektor Dirk Hansen. Diese betrugen im vergangenen Jahr zusammen 297.000 Euro. Metzger war allerdings 2009 nur fünf Monate im Amt.

Von den gebührenfinanzierten Sendern fehlen damit nur noch vom ZDF, vom Hessischen Rundfunk sowie vom Deutschlandradio Angaben zu den Gehältern der Führungsspitze.

HR, ZDF und Deutschlandradio haben die Bezüge ihrer Intendanten noch nicht offengelegt. HR-Intendant Helmut Reitze verdient nach einem Bericht des "Focus" 215.000 Euro jährlich. Ein HR-Sprecher wollte diese Information weder bestätigen noch dementieren und sprach von „reinen Spekulationen". Ein Sprecher des Deutschlandradios sagte dem EPD am Freitag, der Sender sei nicht verpflichtet, das Gehalt des Intendanten Willi Steul offenzulegen. Auch das ZDF sieht nach Angaben eines Sprechers „keinen Anlass" offenzulegen, wie viel Intendant Markus Schächter verdient.