Norddeutscher Rundfunk

Ex-Programmdirektor Kellermeier tot – Selbstmord

Der langjährige NDR-Programmdirektor Jürgen Kellermeier hat sich im Alter von 70 Jahren das Leben genommen. Die Polizei bestätigte den Selbstmord, gab aber keine Details preis. Kellermeier hatte eng mit der suspendierten Spielfilmchefin Doris Heinze zusammengearbeitet, die kürzlich wegen Betrugs gefeuert wurde.

Foto: picture-alliance / ZB / picture-alliance / ZB/Zentralbild

Der langjährige frühere Programmdirektor des Norddeutschen Rundfunks (NDR), Jürgen Kellermeier, ist tot. Der 70-Jährige sei am Samstag „plötzlich und unerwartet“ in Hamburg gestorben, teilte der NDR mit. In seiner Amtszeit habe Kellermeier „sowohl zum großen Erfolg des Ersten maßgeblich beigetragen als auch das NDR Fernsehen in der Publikumsgunst bundesweit an die Spitze der dritten Programme geführt“, sagte NDR-Intendant Lutz Marmor. Er sei „einer der Besten“ gewesen. Der Sender werde Kellermeier als Freund und Ratgeber sehr vermissen.

Die „Bild“-Zeitung berichtet, Kellermeier habe unter Depressionen gelitten und Selbstmord begangen. Er sei aus dem dritten Stock eines Mehrfamilien-Altbaus in Hamburg in den Tod gesprungen. Die Hamburger Polizei bestätigte Morgenpost Online ONLINE einen Suizid, nannte aber keine Details.

Einen Zusammenhang mit dem Skandal um Doris Heinze sieht der Sender allerdings nicht. Der Spielfilmchefin war vom NDR wegen Betrugs gekündigt worden: Sie hatte ihrem Ehemann Aufträge für Drehbücher zugeschustert und sogar selbst unter Pseudonym Drehbücher eingereicht, produziert und abgerechnet. Inzwischen hat Heinze die Vorwürfe zugegeben.

Mit der NDR-Affäre soll der Tod Kellermeiers jedoch nicht im Zusammenhang stehen. „Ich habe mit ihm vor Kurzem über Frau Heinze gesprochen. Er versicherte mir, dass ihn die Enthüllungen völlig unvorbereitet getroffen hätten. Seine Aussagen wirkten glaubwürdig“, sagte NDR-Intendant Marmor der „Bild“. Auch Heinzes Anwalt versicherte dem Blatt, dass Kellermeier von Heinze in „keiner Weise belastet“ worden sei.

Der aus Bielefeld stammende Kellermeier war von 1990 bis 2004 Programmdirektor Fernsehen des NDR. Unter seiner Leitung nahmen die Fernsehangebote des NDR nach Senderangaben einen beachtlichen Aufschwung. So gehe unter anderem das tägliche NDR-Vorabendmagazin „DAS!“ auf Kellermeier zurück.

Zuvor hatte Kellermeier verschiedene andere leitende Positionen im Sender inne, darunter Programmdirektor und Chefredakteur Hörfunk. Bis zu seiner Pensionierung 2004 gehörte er dem NDR fast 38 Jahre lang an.

Im Mai 1974 gelang Kellermeier in Bonn der journalistische Coup, als erster den Rücktritt des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt zu melden. Kellermeier veröffentlichte zudem zahlreiche Aufsätze in Zeitschriften und Büchern zu politischen und rundfunkpolitischen Themen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.