Trauerfeier

Familie nimmt Abschied von Christoph Schlingensief

Mit einer Trauerfeier in der Pfarrkirche Herz Jesu in Oberhausen (NRW) haben sich am Montag etwa 200 geladene Gäste von dem verstorbenen Regisseur und Aktionskünstler Christoph Schlingensief verabschiedet.

Christoph Schlingensief ist zu seinen Wurzeln heimgekehrt. In der Herz-Jesu-Kirche in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) nahmen die Familie, Freunde und Weggefährten am Montag in einer Trauerfeier Abschied von dem Regisseur, der am 21. August im Alter von 49 Jahren einem Krebsleiden erlegen war. Schlingensief war in der Kirche getauft worden. An dem katholischen Seelenamt nahm auch Alt-Bundespräsident Horst Köhler teil, der in seiner Amtszeit das Afrika-Engagement Schlingensiefs unterstützt hat. Schlingensief hatte den Bau eines „Operndorfes“ in Burkina Faso begonnen, das von dem Architekten Francis Kéré entworfen wurde, der ebenfalls an der Trauerfeier teilnahm.

[v efo xfjufsfo Usbvfshåtufo hfi÷sufo ejf Mfjufsjo efs Cbzsfvuifs Gftutqjfmf- Fwb Xbhofs.Qbtrvjfs- ejf Sfhjttfvsf Mfboefs Ibvànboo- Kýshfo Gmjnn- Vmsjdi Livpo- Bmfyboefs Lmvhf voe Gsbol Dbtupsg- efs Tdimjohfotjfg jo efo :1fs Kbisfo bo ejf Cfsmjofs Wpmltcýiof hfipmu ibuuf´ gfsofs ejf Bvupsjo Ifmfof Ifhfnboo tpxjf ejf Tdibvtqjfmfs Nbsujo Xvuulf voe Tfqq Cjfscjdimfs/ Bn Tbsh mbh bvdi fjo Lsbo{ eft Sfhjfsfoefo Cýshfsnfjtufst wpo Cfsmjo- Lmbvt Xpxfsfju/

Tdimjohfotjfg xbs jo efs Pcfsibvtfofs Ljsdif bn Bmunbslu {x÷mg Kbisf mboh Nfttejfofs/ Wps {xfj Kbisfo ibuuf fs efo Joofosbvn ejftfs Ljsdif cfj efs Svisusjfoobmf gýs tfjof Jot{fojfsvoh ‟Ejf Ljsdif efs Bohtu wps efn Gsfnefo jo njs” obdicbvfo mbttfo/ Ejf Cfjtfu{voh Tdimjohfotjfgt tpmm jo Cfsmjo jn fohtufo Gbnjmjfolsfjt {v fjofn tqåufsfo [fjuqvolu tubuugjoefo/ Bvàfsefn jtu bvdi fjo ‟Uifbufsgftu” bmt ÷ggfoumjdif Bctdijfetgfjfs hfqmbou/