Grand-Prix-Jury

Scooter wird Punkte beim Eurovision vergeben

Die deutsche Jury für das Finale des Eurovision Song Contests steht fest. Unter anderem werden H.P. Baxxter alias Scooter und Jeanette Biedermann als Jurymitglieder die Punkte an die Kandidaten verteilen. Dieser Abstimmungsmodus wird in diesem Jahr zum ersten Mal ausprobiert.

Auch Guildo Horn, Sylvia Kollek von „Deutschland sucht den Superstar“ und Tobias Künzel von den Prinzen werden am 16. Mai Punkte verteilen, wie der NDR mitteilte.

Über den Gewinner im Finale des Song Contests entscheiden dieses Jahr erstmals seit 1996 auch wieder nationale Jurys mit. Die Stimmen der Jurys und der Zuschauer fließen zu jeweils 50 Prozent in das Ergebnis ein. Das Publikum kann in allen 43 teilnehmenden Ländern per Telefon und SMS abstimmen. Die Endrunde findet am 16. Mai in Moskau statt.

Das Erste überträgt das Finale ab 21.00 Uhr live aus der Olympiski Arena. Für Deutschland gehen Alex Christensen und Oscar Loya unter dem Bandnamen Alex swings Oscar sings mit dem Titel „Miss Kiss Kiss Bang“ an den Start. Der Song war von einer vom NDR eingesetzten weiteren Jury ausgewählt worden, zu der auch Horn und Kollek gehört hatten. Der Sender hatte das Auswahlverfahren geändert, nachdem die No Angels 2008 beim Grand Prix in Belgrad Letzte geworden waren.

25 Länder nehmen am Finale teil. Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien sowie Vorjahressieger und Gastgeber Russland sind direkt qualifiziert. Die übrigen Nationen müssen sich in den Semifinals am 12. und 14. Mai durchsetzen.

Musiker und Moderator Horn hatte 1998 für Deutschland beim Song Contest teilgenommen und mit „Guildo hat Euch lieb!" den siebten Platz belegt. Die Techno-Band Scooter war 2004 beim deutschen Vorentscheid mit dem Titel „Jigga Jigga“ angetreten und wurde hinter Max Mutzke Zweiter. Biedermann war 1999 beim Vorentscheid dabei gewesen und hatte mit „Das tut unheimlich weh“ den vierten Platz belegt.

.