Thadeusz

Deutschland versucht den Neuanfang

| Lesedauer: 2 Minuten
Moderator Jörg Thadeusz schreibt jeden Sonnabend in der Berliner Morgenpost

Moderator Jörg Thadeusz schreibt jeden Sonnabend in der Berliner Morgenpost

Foto: pa/Montage BM

Unser Kolumnist Jörg Thadeusz macht sich auf die Suche nach dem Aufbruch.

Einfach mal abhauen, wenn in Berlin der Stuss über den Schüsselrand suppt. Wenn der SPD-Generalsekretär Klingbeil fiebert, nach 16 Jahren Merkel würde es „viel Veränderungsbedarf“ geben und seine Genossen als DIE Veränderer verkaufen will. Sozialdemokraten, die in zwölf von 16 Jahren hinter der Bundeskanzlerin Merkel standen. Der ansonsten sehr sympathische Riesen-Lars (1,96 Meter) ist zwischen Truppenübungsplätzen in Niedersachsen aufgewachsen, hat aber doch manchmal den Schuss nicht gehört.

Der Mann spricht in Berlin. Einer Stadt, die seit 20 Jahren von Sozialdemokraten so sehr in Grund und Boden regiert wird, dass eine Militärjunta eine bedenkenswerte Alternative wäre. Uniformierte Putschisten würden Wahlen ungefähr so akkurat abhalten wie Rot-Rot-Grün. Ich reise nach Westen und suche den bevorstehenden Aufbruch. An einer Raststätte bei Bad Oeynhausen nuschelt eine junge Frau dämmrig hinter der Corona-Schutzwand. Unter Neuanfang stellt sie sich vor allem ein neues Set Fingernägel zum Aufkleben vor. An der Rezeption des Mövenpick-Hotels Münster bedient einer. Drei andere junge Leute begleiten das Gewarte der Kundschaft in der langen Schlange durch die Glasscheibe ihres Büros mit bösem Blick. Ruppig-deutsche Dienstleistung, alles wie immer. In Köln erregen sich endlich Menschen am Neuanfang. Ein Café, das es eigentlich nicht mehr gibt. Perserteppiche, verzinkte Lämpchen an der Wand. Noch bevor der Pflaumenkuchen mit dem Sahnegebirge kommt, brausen zwei Damen politisch auf. Die beiden waren schon berufstätig, als Apollo11 den Mond erreichte. Da, wo damals die Raumkapsel landete, wünschen die Rheinländerinnen den bayrischen Wahlverlierer Söder hin. Der Eine hätte dazu genau das Richtige gesagt? Welcher Eine? Na der im Rollstuhl. Ach so der, sagt die andere. Ich bestelle ein weiteres Stück Baumkuchen. Bevor mir vom Tempo des Aufbruchs womöglich doch noch schwindlig wird.