Kolumne

Vertrauen Sie darauf, dass die Welt nicht so schlecht ist

Und schon ist der zweite Advent. Unser Kolumnist Jörg Thadeusz hat sich dazu ein paar Gedanken gemacht.

Foto: pa/Montage BM

Was ist denn, wenn sich die Mehrheit einfach die zweite Kerze auf dem Kranz anzündet und den Sonntag schön findet? Dann bekommen wir ein Problem. Wir sind die Medien. Wir sind weder besinnlich, noch kommen wir irgendwann im Jahr zur Besinnung.

Aus dem Adventskranz müssen giftige Dämpfe austreten, erst dann sind wir im Spiel. Wie heißt der gewissenlose Turbokapitalist, der arglose Weihnachtsfamilien womöglich noch krebserregend bedampft? Ist das nicht doch eher ein strukturelles Problem, höre ich schon eine Radio-Moderatorin mit Gedenktag-Tremolo in den Äther fragen.

Um dann am Montagmorgen um 7.20 Uhr Merle (17) aus Böblingen von „Fridays for Future“ zu interviewen. Merle ist ein wenig nervös, aber irre sympathisch. Sie sagt, warum es mit diesem Adventskranz-Wahnsinn echt nicht weitergehen kann.

Der blauhaarige Rezo feiert in seinem bekannten Brachial-Jargon die „Zerstörung der ganzen Weihnachtskacke“. Die Branche ist jetzt schön erregt. Wir lassen einen Vertreter der Deutschen Umwelthilfe einen Gesetzentwurf vorstellen, nach dem Adventskränze ab sofort mindestens so verboten sind wie Silvester-Feuerwerk.

Der Umwelthilfe-Mann fordert, dass schon Leute festgenommen werden sollen, die nur einen Tannenzweig und gleichzeitig eine Kerze bei sich tragen. Die Linkspartei will gemeinsam mit den Grünen ein Bio-Siegel für solar betriebene Elektrokränze. Die dafür notwendigen Prüfer sollen alsbald bei den zuständigen Behörden eingestellt werden. Kostet 127 Millionen Euro und es gibt einige unkündbare Bürokraten mehr. Aber das soll uns die Zukunft unseres Planeten doch wohl wert sein, sagt ein junger Mann in seinem „Tagesthemen“-Kommentar.


Ich wünsche Ihnen folgende Medienkritik: Zünden Sie sich die zweite Kerze an, vergessen Sie den Glühwein nicht und vertrauen Sie darauf, dass die Welt gar nicht so schlecht ist.