Thadeusz

Verschwörungstheorien an der Bäckerei-Theke

Jörg Thadeusz hat an der Theke in einem Berliner Supermarkt gelauscht und ärgert sich über das Lagebild von Rechtslastigen.

Jörg Thadeusz schreibt über seine Beobachtungen an der Bäckerei-Theke.

Jörg Thadeusz schreibt über seine Beobachtungen an der Bäckerei-Theke.

Foto: dpa / BM

„Hat der Erdogan Dich wieder rausgelassen?“ Der Mann, der sich an der Bäckereitheke des Berliner Supermarkts einen Kaffee bestellt, ist ein Spaßvogel. Er stellt seine Tasse auf einen Bistrotisch und setzt sich bequem hin. Freut sich auf das Schwätzchen mit der Verkäuferin. Sie hat einen Teint, wie ihn nur Menschen bekommen, die richtig gut bräunen. Alt genug, um schon einmal Silberhochzeit gefeiert zu haben. So attraktiv, dass 25 Jahre an ihrer Seite wie im Traum vergehen.

Während der türkische Präsident Nordsyrien überfallen ließ, machte sie Urlaub in einem türkischen Badeort. „Nüscht“ habe sie davon mitbekommen, sagt sie auf eine Weise, als habe sich der Reiseveranstalter auch ganz vorbildlich um die Militäroperationen am Urlaubsort gekümmert.

Vom Hotelzimmer seien es nur wenige Schritte bis zum Pool gewesen. Nur sonnen, essen, schlafen, herrlich. Offenbar tankt die Frau im Urlaub Kraft, um sich zu Hause besser in die allgegenwärtige Tragödie hineinsteigern zu können. Der Flaneur und die auch politisch gut Gebräunte machen es sich mit einer AfD-artigen Verschwörungstheorie gemütlich. Es geht um „die, die sich gut beschützen lassen“, während „wir denen einfach ausgeliefert“ sind.

Wie es sich für das Lagebild von Rechtslastigen gehört, bleibt es in den Begriffen schwammig. Wer sind „die“, wer sind „wir“? Egal, weißte doch. Fest steht aber die mörderische Bedrohung durch Ausländer, vor allem in Neukölln. Wenn der Kaffeetrinker und die Verkäuferin aus dem Fenster des Supermarkts blicken, sehen sie Kinder auf einer Rutsche und eine ältere Dame mit einem Rollator. Man kann hier ohne Stichweste raus. Neukölln ist 45 Minuten Busfahrt entfernt.

Morgen, nach der Wahl in Thüringen, werden die verständnisvollen Erklärer wieder dem Lebensgefühl der „Abgehängten“ nachspüren. Ein Vorschlag: Nur sonnen, essen, schlafen und dann herrlich ausrasten.