Thadeusz

Wer sind diese „Rechten“, gegen die Du wütest, Grönemeyer?

Eine Ergebenheitsadresse an Herbert Grönemeyer. Die AfD saugt aus dem Grönemeyer-Auftritt nur Kraft, meint Jörg Thadeusz.

Foto: dpa/BM/BM Montage

Berlin. Du musst auf eine Briefmarke, wenn es noch keine von Dir gibt. Germanistikstudenten sollen Goethe sein lassen und sich mit Deinen Texten an der deutschen Sprache entzücken. Herbert Grönemeyer, Du butterweicher Schreihals, der Du mir seit dreieinhalb Jahrzehnten in Gegenden meines Herzens knödelst, die ich selbst gar nicht kannte.

Wir haben den Kniefall aus guten Gründen abgeschafft. Aber vor Dir, Herbert dem Großen, würde ich auch untertänig, wenn es sein müsste. Wie ich aus dem Buch „Der Hammer“ von Dirk Stermann lernte, haben sich die echten Majestäten manchmal in Kleinigkeiten verloren. Joseph II. schaffte die Todesstrafe ab. Sehr fortschrittlich, für das späte 18. Jahrhundert. Er verbot aber auch die Pfeffernüsse, nur weil er sie nicht mochte.

Nun bist Du kleinkariert geworden, König Herbert. Hast bei einem Konzert in Wien gegen „die Rechten“ getobt. Ich fuhr als junger Mann einen Krankenwagen über die Straßen Deiner und meiner Heimat. An vielen Tagen mit Liebeskummer. Gehalten von Deinem Song „Halt mich“. Deiner Aufforderung konsequent folgend, Träume immer für bare Münze zu nehmen. Du bist Poet, ein Verfeinerer.

Sind die "Rechten" alle, die nicht links sind?

Wer sollen die „Rechten“ sein, gegen die Du wütest? Alle, die nicht links, also nicht ganz Deiner Meinung sind? Oder meinst Du diese Schrumpfkartoffeln von ganz rechts? Den Brandenburger Glatzkopf aus München, der sich nicht einmal traut zuzugeben, wie radikal er ist? Das verklemmte Lehrerchen in Thüringen, das einfach mal zu Deinem „Mambo“ tanzen sollte, um seinen Dauerkrampf für einen Moment loszuwerden? Der gescheiterte Christdemokrat, der nicht nur mit seiner Vorliebe für Hundekrawatten alt und allein ist?

Diese Leute saugen aus jeder Empörung nur Kraft für ihre untote Existenz. Die brauchen Verlierer, wie verlorene Nerven. Bitte nicht von Dir. Denn Du bist nicht nur der Beste, sondern auch etwas Besseres.