Thadeusz

Was ein Vollbad mit E-Rollern gemeinsam hat

Unser Kolumnist schreibt in dieser Woche über die Gefahren von Duschwannen, E-Rollern und Zigaretten. Aber braucht es gleich Verbote?

Warum nicht einfach mal die Luft anhalten? Meint zumindest unser Kolumnist.

Warum nicht einfach mal die Luft anhalten? Meint zumindest unser Kolumnist.

Foto: bm

Betrunken duschen ist sehr gefährlich. Vor allem dann, wenn in der Duschwanne keine Noppenmatte liegt. Oder ein Vollbad: Wie schnell barschelt man in eigentlich fröhlichem Schaum dem Lebensende entgegen. Kreislauf, Hitzschlag, Champagnervergiftung. Selbst nüchtern ist das absichtliche Luftanhalten im Badewasser fast so gefährlich wie Fahrrad fahren in Mitte.

Warnte mich kürzlich eine Frau, die es wissen muss. Die Apnoe-Taucherin Anna von Boetticher, zu deren Aufgaben es gehört, Kampfschwimmer der Bundeswehr zu trainieren. Duschmatte, Suff in der Wanne, Luftanhalten, sollte da nicht ein Gesetz her?

Wieso schweigt Karl Lauterbach zu diesen Lebensgefahren? Der Mann mit der Fliege, der gerne SPD-Vorsitzender werden möchte, hat in dieser Woche eine Null-Promille Grenze für Fahrten mit dem Elektro-Tretroller gefordert. Wer besoffen rollert, könnte sich am Kopf verletzten.

Freiheit aushalten und gestalten

Wir wissen jetzt immerhin, was Professor Karl machen sollte, wenn es mit dem SPD-Vorsitz nicht klappt: Bei der Deutschen Umwelthilfe anheuern. Da kann er dann mit den anderen gemeinsam massenheiraten, in Zungen sprechen oder sich in Trance tanzen. Was man in einer Sekte mit den anderen Kultmitgliedern eben so macht.

Die Umwelthilfe hat in dieser Woche verlangt, dass Rauchen auf dem Spielplatz mit einem Bußgeld von 200 Euro belegt werden soll. Der Nichtraucher Karl, wie die Kummergestalten von der Umwelthilfe, die stocknüchtern mit Helm auf dem Tretroller stehen: Sie können Freiheit weder aushalten noch gestalten.

In diesem Land hat jeder das Recht auf seinen eigenen Dachschaden. Gleichgültig, wie fahrlässig er ihn sich zuzieht. Wir bleiben auch nicht mehr lange frei, wenn wir bei jeder Banalität nach dem Staat schreien. Wenn beispielsweise nur einem Vollpfosten von Raucher mitgeteilt werden muss, er möge mal ganz dalli die Kippe ausmachen.