Thadeusz

Die Superguten haben ihren inneren Saudi nicht im Griff

Jörg Thadeusz über den Umgang mit Kapitänin Carola Rackete und aggressive Bessermenschen in sozialen Medien.

Jörg Thadeusz.

Jörg Thadeusz.

Foto: Annette Koroll

Berlin. Was bedeuten Menschenleben für Sie? Eine Leserin war nach meiner letzten Kolumne der Meinung, ich sollte mir über diese Frage dringend Gedanken machen. Welche Antwortmöglichkeiten gibt es? Och, geht so, nur ein Menschenleben halt. Würde ich so denken, sollte ich nicht für diese Zeitung schreiben dürfen.

Am vergangenen Samstag stand hier an dieser Stelle: Italienisches Recht ist zu beachten, auch wenn eine sehr unsympathische Regierung dort momentan die Gesetze gestaltet. Deutschland ist bereits Exportweltmeister, wir könnten uns die Ausfuhr von Hochmoral sparen. Wir warten vielleicht noch mit der berührenden Verfilmung des Lebens der 31 Jahre alten Retterin Carola Rackete.

Den Fiebrigen in den sozialen Netzwerken war das schon genug, um einen Shitstorm unter sich zu lassen. Ein Mann forderte, mein Twitter-Konto müsse gekapert und fortan von einem Richtigdenkenden gesteuert werden. Ein anderer wollte jede Äußerung von mir Volksverhetzer gesperrt wissen. Es bewies sich wieder einmal: Einige der deutschen Superguten haben ihren inneren Saudi nicht im Griff. Sie kloppen drauf wie Religionspolizisten in Riad.

Lesen Sie auch: Recht gilt nur, bis Böhmermann und Rackete kommen

Was definiert das moralisch Gebotene besser als das Recht?

Kann das Richtige das Recht überragen? Was definiert das moralisch Gebotene besser als das Recht? Darüber ließe sich nächtelang sehr lebendig diskutieren. Statt einem Austausch blockieren aber nur die Empörungsbremsen. Mich reizen die aggressiven Bessermenschen in den Starrsinn. Die sehen mich längst beim völkischen Brunch mit den schlimmsten Bratzen von der AfD. Um derart im Zank zu erstarren ist unser gemeinsames Menschenleben zu wertvoll.

Diese Stelle Ihrer Zeitung soll daher in den kommenden Wochen der Liebe zum Leben gehören. Damit bin ich nun wirklich nicht allein. Im vergangenen Jahr haben sich 425.800 Ehrenamtliche allein beim Deutschen Roten Kreuz zum Schutz jedes Lebens zum Dienst gemeldet. Sie gehören unbedingt auf das Titelblatt einer Zeitung.