Thadeusz

Go trump yourself - Die USA sind klasse!

Jörg Thadeusz kam gerade aus den USA zurück. Und lässt sich das Land von Präsident Trump und seinen Kritikern nicht vermiesen.

Jörg Thadeusz

Jörg Thadeusz

Foto: Berliner Morgenpost

Manchmal ist es, als würde es ihn gar nicht geben. Oder als wäre er weiterhin nur ein geschmackloser, alter Multimillionär aus New York City. Ich bin am Montag aus den USA zurückgekehrt, und ich habe mir meinen Aufenthalt nicht von Donald Trump vermiesen lassen. Es ist das Land, das ich karibisch entspannt kenne, wie auf den US-Jungferninseln. Oder pazifisch kühl, wie auf den San Juan Islands ganz links oben. In Robert Redfords Restaurant in Park City (Utah) essen. Oder an einem Regentag in den Washingtoner Buchladen „Politics and Prose“ wegkrempeln. In Santa Fe von einem Kolibri beim Burger essen beobachtet werden. Oder in Tuscon (Arizona) beim Joggen Luft einatmen, die die Beschreibung „trocken“ bitter verdient hat. Wenn es hier zwischendurch mal doof läuft, habe ich meine vereinigten Zufluchten in Amerika.

Der Antiamerikaner war noch nie in Nordamerika

Einige meiner Bekannten behaupten, genau zu wissen, warum Trump ohne eine Mehrheit an Wählerstimmen als Präsident passieren konnte. Sie sind analysestark, waren aber selten dort. Ein bekannter deutscher Publizist, der sich mit Antiamerikanismus unter deutschen Linken profiliert, war noch nie auf der anderen Seite des Atlantiks. Er hat Flugangst. Dieser Mann hat auch Sue nicht getroffen. Frauen wie sie sitzen oft an Kassen von großen Supermärkten. „Das möchtest du nicht zusammenpacken“, sagte Sue, als ich beinahe meinen Nudelsalat zur Spülseife gesteckt hätte.

Go trump yourself

Wir hatten uns noch nie gesehen. Aber Sue kam mir sehr bekannt vor. Grauhaarig, duftend und lächelnd. Sue bedroht keine Chinesen. Sie verschickt keine ehrabschneiderischen Tweets und hält Anstand jederzeit für geboten. Das trennt sie fundamental von ihrem derzeitigen Präsidenten, verbindet sie aber mit den Millionen anderen Amerikanern, die sich auch darum kümmern würden, dass einem ausländischen Gast keine Seife in die Nudeln läuft. Für die, die das nicht glauben, eine sehr amerikanische Aufforderung: Go trump yourself.